Eigentlich

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Jammern was das Zeugs hält. Schrei's raus...
Alles ist jammerbar in der Jammer-Bar. Und es darf auch geflucht werden... ;-)
Forumsregeln
Eingeschränkter Zugang. In diesem Bereich können nur Teilnehmer lesen und schreiben, die schon mindestens drei Beiträge gepostet haben (also keine Bots, keine Suchmaschinen, keine Gäste, und keine Spam- und Nur-Lese-Accounts).
Forenregeln
Henrik

Re: Eigentlich

Beitrag von Henrik »

Ich würde schon sagen das Erwachen das Leid beendet, nicht aber den Schmerz.

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: Eigentlich

Beitrag von Frauke »

Nira ... :love1:

Henrik, das was du sagst ist vielleicht das, was ich mit Entspannung bei gleichzeitiger Verspannung bezeichne. <3



SabdhaNisabdha hat geschrieben:oh,danke <3
da wirds mir so schön still
:bow:
:love: :bow:


Wofür steht "SabdhaNisabdha" ? Klingt orientalisch, erinnert mich an Rumi, Kabir oder Khalil Gibran.


Muss los, bis später.

Tobias

Re: Eigentlich

Beitrag von Tobias »

Frauke hat geschrieben:
Es ist eine der spirituellen Lügen im Guru Geschäft, dass das Leid mit Erwachen aufhört. Leid gehört zu der Rolle, die man in der Welt spielt. Da kann alles auftauchen, alles kommen und gehen. Erwachen selbst - ist durch nichts bedingt, es ist zeitlos und ewig, bildet sozusagen den "HIntergrund", "Boden", "Raum" für all das, was zum Ausdruck kommt.
Schöner Beitrag Frauke.

Ich denke, der Begriff der Freiheit vom Leid deutet einfach auf den Aspekt der eigenen Existenz,
in dem man selbst "Nichts" ist - der "kosmische Geist" selbst.

Und tatsächlich ist das eine Rückzugsmöglichkeit, die man mit der Aufmerksamkeit aufsuchen kann,
wird es einem selbst zu bunt. Man richtet dann die Aufmerksamkeit auf sich selbst -das Hier, das man selbst ist.

Und schon allein dadurch, dass dann die "Geschichte zum Ereignis" immer leichter wird, und
empfunden immer weiter mehr weg ist, zugunsten des Ereignisses im Hier selbst - ist Erleichterung.

Finde ich immer an Samarpan so lustig, wenn er darauf hinweist, es zu fühlen, aber ohne die Geschichte.

Tatsächlich ist es für mich nämlich so, dass sich die Geschichte selbst wie auflöst, richte ich meine
Aufmerksamkeit auf das Hier, das ich bin.

Je stärker nun diese Wendung meiner Aufmerksamkeit direkt zu mir (hier) ist, desto mehr
schlüpft die eigene Identität in das Hier - und damit ist die Story nicht mehr wichtig, da ich
aus der Story (Identität) schlüpfe - zurück in meine eigentliche Identität: Comic spirit - blankes Hier.

Und das kann ich mit Übung ausbauen. Schon alleine das Sehen, erkennen, dass man eigentlich das Hier ist, und
nicht die Geschichte, lindert empfundenes Leid.

"Erwachen" liefert einem schon ein Instrumentarium in der Begegnung mit Leid, die es selbst empfunden mildert.

Sehe ich zumindest so - und ich wollte das einfach nur ergänzen. :icon_wink_small:

Kann aber auch sein, dass das nur bei mir so ist? - ein großer Teil der vorher empfundene Tragödien ist
einfach mausetot - gestorben, vergangen, tote Gebeine, Knochen - mache sagen dazu, sie wären selbst
gestorben - aber ich habe mich noch nie ausschließlich über meine Tragödien definiert. :biggthumpup: :angel:

Einen lieben Gruß

tobias

SabdhaNisabdha
Veteran
Veteran
Beiträge: 1818
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 17:34

Re: Eigentlich

Beitrag von SabdhaNisabdha »

Frauke hat geschrieben:Nira ... :love1:

Henrik, das was du sagst ist vielleicht das, was ich mit Entspannung bei gleichzeitiger Verspannung bezeichne. <3



SabdhaNisabdha hat geschrieben:oh,danke <3
da wirds mir so schön still
:bow:
:love: :bow:


Wofür steht "SabdhaNisabdha" ? Klingt orientalisch, erinnert mich an Rumi, Kabir oder Khalil Gibran.


Muss los, bis später.
Liebe Frauke!
Hatte mal einen indischen Freund gefragt, wie er sound of silence übersetzen würde in Sanskrit, und er meinte, er kenne nur die Begriffe für Stille und NichtStille: SabdhaNisabdha :-)
tot und lebendig

nuri

Re: Eigentlich

Beitrag von nuri »

Frauke hat geschrieben:
nuri hat geschrieben:... wenn ich auch denke: Was DU??? Sogar DU??? Ich meine: Bei MIR ist sowas ja "normal". Aber dachte, das sei halt einfach "typisch Aussenseiterrolle". :001_rolleyes:
hi Nuri :bussi: ... das ist nur deine Empfindung, wenn du deine Rolle als Aussenseiterrrolle siehst. :icon_wink_small: Dreh es einfach um, und sieh dich als Insider. <3

Jeder hat seine Lebensthemen, und auch jeder sein Päckchen zu tragen. Wie sich das im Einzelfall lebt - kein Einfluss. Es lebt sich halt einfach. Erwachen fügt hin, dass mehr oder weniger Ruhe eintritt mit den Fragen. Mit den Lebensthemen lässt sich relaxter umgehen, auch wenn die Ausschläge grad heftig sind. Was aber nicht bedeutet, dass man weniger heftig spürt oder fühlt.
Erwachen lässt einen mit leeren Händen dastehen. Es verändert nichts an der eventuellen neurotischen Struktur, die sich durch einen Menschen lebt. Aber es fügt hin, dass es einem nichts ausmacht, dies offen und ganz entspannt, bei gleichzeitiger Verspannung, zu zeigen.

Es ist eine der spirituellen Lügen im Guru Geschäft, dass das Leid mit Erwachen aufhört. Leid gehört zu der Rolle, die man in der Welt spielt. Da kann alles auftauchen, alles kommen und gehen. Erwachen selbst - ist durch nichts bedingt, es ist zeitlos und ewig, bildet sozusagen den "HIntergrund", "Boden", "Raum" für all das, was zum Ausdruck kommt.

Lass dich ganz lieb umarmen und alles Liebe für dich :love:
<3 :bow: :bussi: ganz herzlichen Dank dir! Habs mir schon ausgedruckt ;-) :icon_cheesygrin: ... täglich 3 Mal lesen vor dem Einschlafen oder so ... besonders den 1. Satz mit dem Insider :love: :supercool:

Dir ganz lieben Gruss, wünsch dir nur das Beste <3 :bow:

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: Eigentlich

Beitrag von Frauke »

Nuri, wie süß :angel: hab lieben Dank :love:


und :icon_wink_small: ... ich war heut Nacht tanzen :freude:

(mit einem Splitter im Fuß, den ich mir letzten Mittwoch reingetreten habe :tobroll:. Ging aber.)

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: Eigentlich

Beitrag von Frauke »

SabdhaNisabdha hat geschrieben:Liebe Frauke!
Hatte mal einen indischen Freund gefragt, wie er sound of silence übersetzen würde in Sanskrit, und er meinte, er kenne nur die Begriffe für Stille und NichtStille: SabdhaNisabdha :-)
schön :flower: <3

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: Eigentlich

Beitrag von Frauke »

Tobias hat geschrieben:Sehe ich zumindest so - und ich wollte das einfach nur ergänzen. :icon_wink_small:

Kann aber auch sein, dass das nur bei mir so ist? - ein großer Teil der vorher empfundene Tragödien ist
einfach mausetot - gestorben, vergangen, tote Gebeine, Knochen - mache sagen dazu, sie wären selbst
gestorben - aber ich habe mich noch nie ausschließlich über meine Tragödien definiert. :biggthumpup: :angel:
*ggg* :icon_wink_small: :supercool:

Sehr treffende Ergänzung, Tobi. :love:


Manche sagen auch, dass es weiter Leid gibt, jedoch keinen Leider mehr. Sicher kann man das so formulieren,
denn es hat eine Art "erlebte Absorption" stattgefunden. Aus Sicht Desjenigen, der das so erfahren hat und durch
den es sich lebt, sind viele Arten des Ausdrucks eines solchen Erlebens nachvollziehbar, wenn man bereit ist, sich
auf eine andere Art des Formulierens einzustellen und hineinzufühlen.

Aus Sicht eines Suchenden allerdings sind manche Formulierungen äußerst missverständlich und deshalb in
meinen Augen fragwürdig, bis hin zu spirituellen Lügen.

Dass es z.B. keinen Leidenden mehr gibt, und lediglich Leid bleibt - ist so eine Formulierung. Sie ensteht aus dem
Space heraus, in dem man sich für eine Zeitlang nicht mehr als "Ich" wahrnehmen kann.
Ich bin selbst durch solch einen Space hindurch, und kann das insofern nachfühlen. Nur ist jeder Space etwas, das
kommt und geht - temporär - und auch individuell ganz unterschiedlich, wie und ob das überhaupt erfahren wird.

Solch irreführenden Formulierungen führen dazu, dass ein Suchender meint, sein Ich/Ego müsste verschwinden. Das
widerum kann dazu führen, dass die Suche auf etwas gerichtet ist, das nie geschehen wird. Sehr oft gilt es deshalb erst
einmal, verkehrte Vorstellungen zu desillusionieren, denn erst, wenn man von solchen Vorhaben wie z.B. Egovernichtung
ablässt und sich in Kontemplation übt, die du immer wieder in deinen Beiträgen sehr gut anleitest und beschreibst,
geschieht Hinwendung zu dem "was ist".

Ich nenne das gern ganz einfach und schlicht ein Fallenlassen ins "Herz" allen Seins. Oder, wie neulich hier im thread,
ausnahmsweise mal etwas exotischer :icon_wink_small: "in die Sterne schauen". :001_smile:

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: Eigentlich

Beitrag von Frauke »

Und da wir hier an einer Bar sitzen und gemütlich Kaffee trinken ... noch was zum Lachen, Schmunzeln
und Staunen aus der Erlebniswelt ... :icon_wink_small:


Ich las grad einen Artikel mit neuesten Infos aus den IBM und HP Forschungslabors. Demnach soll das Smartphone im Jahr
2016 erkennen, was wir denken. :irre: :wohow:

"Es reiche der Gedanke daran, die Liebste anrufen zu wollen - und schon wähle das Smartphone ihre Nummer."
"Das Internet werde hören, sehen und fühlen lernen".
"Ich könnte im Restaurant feststellen, ob mein Essen unerwünschte Inhaltsstoffe enthält."


na dann ... :grinsevil:

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast