Praxis-Antworten

Selbstbetrachtungen als one2null (monolog), one2one, one2two, one2some oder one2all. Erweiterte Forenregeln bitte beachten... ;-)
Forumsregeln
Der/die/das Fragestellende (falls der Thread sich auf eine Frage zur Selbstbetrachtung bezieht) legt im Eingangstext fest, mit wer/wem/was er/sie/es die Frage diskutieren möchte:

- one to null (monolog)
- one to one
- one to two
- one to some (beliebige Zahl)
- one to all (jede(r)(s) der/das/die Lust hat)
Gesperrt
Tobias

Praxis-Antworten

Beitrag von Tobias »

Es erreichte mich eine email, in der es um "atman vichara" ging.
Ich werde mal meine Antworten hier sammeln. Vielleicht nutzen sie ja auch
noch jemandem anders:

"Atman vichara" braucht einfach Zeit. In der heutigen Zeit erwarten die
meisten Menschen "schnelle Ergebnisse". Aber "atman vichara" ist etwas, was
so viel Zeit zur Reife wie eine guter Wein braucht: Jahre.

Und es ist dabei auch egal, was du damit verändern willst, und vielleicht
derzeit nicht kannst - und es gibt dabei auch im Leben selbst keine "richtige
Handlung", in Form einer Handlung, die man unterlassen muss, oder die man
tun muss.

"Atman vichara" erwartet keine Handlung im gewohnten Sinne - es ist einfach
nur ein "Inne-halten", mit dem einfachen Zweck, sich selbst zu spüren, das zu
spüren, was man selbst ist. Und das ist immer bei einem selbst, hier, völlig
unabhängig jeglicher Handlung, da man es selbst ist.

Das ist kein Ziel, wie die Ziele im Leben, etwas, zu dem man eine Wegstrecke
zurücklegen muss. Es ist etwas, was schon ist. Du bist.

Aus diesem "Spüren seiner selbst" entfaltet sich der Geistyoga - von selbst -
und wie das geschieht, liegt nicht in deiner Hand. Alles, was er von dir erwartet
ist nur das bewusste Spüren deiner Selbst, hier, wo du bist - nicht mehr.

Es ist nicht mehr als ein: "take a break - taste yourself", bewusst, absichtlich.
Alles weitere dabei geschieht von selbst, und ist so komplex, dass es niemand
mit dem Verständnis durchschauen kann.

Das macht "atman vichara" für das Verständnis schwer, da Verständnis ein "richtiges
Tun" sucht, aber in der Praxis unglaublich einfach, da "atman vichara" kein
weitergehendes Verständnis von dir erwartet.

Es ist etwas, was man einfach tut, wie wenn man eine kurze Pause einlegt.
"take a break - take a kitkat" ... und das "kitkat" darin ist jederzeit verfügbar:
du selbst. Es muss weder gekauft, erreicht, noch sonstwie erworben werden.
Es muss dir weder übertragen, noch musst du darauf hingewiesen werden.

Wo du selbst bist, da ist auch immer bereits "du selbst".

Was dadurch geschieht, versteht niemand. Ungeduld darin ist verständlich,
und ein Motor, denn je öfter man diese "Medizin" "ich selbst" nimmt, desto
schneller wirkt sie.

Aber sie braucht eben die Zeit, die sie braucht - aller Ungeduld zum Trotz.
Und die kann auch das Verständnis nur unwesentlich abkürzen, meiner Erfahrung
nach. Freue dich des Lebens, und nehme dir einfach ab und zu im Ablauf der
Ereignisse die Zeit, dich selbst zu spüren.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste