Meine Meisterschaft (open to all)

Selbstbetrachtungen als one2null (monolog), one2one, one2two, one2some oder one2all. Erweiterte Forenregeln bitte beachten... ;-)
Forumsregeln
Der/die/das Fragestellende (falls der Thread sich auf eine Frage zur Selbstbetrachtung bezieht) legt im Eingangstext fest, mit wer/wem/was er/sie/es die Frage diskutieren möchte:

- one to null (monolog)
- one to one
- one to two
- one to some (beliebige Zahl)
- one to all (jede(r)(s) der/das/die Lust hat)
Tobias

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Tobias »

"Meisterschaft" heißt nichts anderes, wie jemandem anderen Hilfestellung zu geben,
mehr nicht. Ob man das Meister nennt, ist völlig egal, Meister ist nur "Ausdruck
von Hilfestellung" ... im Sinne von "jemand, der mir hilft ein Problem zu lösen,
kennt er/sie sich darin etwas besser aus als ich ... ist er/sie ein "Meister", wie ein Klempner,
Bäcker, "was weiß ich" - Meister.

Und ab und zu kann man sich durchaus fragen: was ist eigentlich "meine Meisterschaft"? :tobroll: :icon_wink_small:

Benutzeravatar
Manfred
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3936
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 12:24

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Manfred »

Ich find die Auseinandersetzung irgendwie albern.
Man kann es meiner Meinung, doch nehmen wie man will.
Für den einen hat "Meister" einen angenehmen, für den anderen einen unangenehmen Beigeschmack.
Aber so im allgemeinen, empfinde ich es so, wie Tobi beschreibt.
Ich selbst steh da zwar auch mehr auf "Kumpel, der einem ein Stück des Wegs begleitet", könnt mich aber auch mit "Meister" anfreunden.
Komisch wirds nur, wenn einem eine(r) dauernd damit kommt, mit: "Mein Meister hat aber so und so gesagt...", wo man nichts eigenständiges dabei spürt.

Benutzeravatar
bindu
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 280
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 21:34
Wohnort: Innsbruck

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von bindu »

"Meisterschaft" bedeutet für mich "sich-selbst-meistern", hat also erstmal nichts mit anderen zu tun.
"Sich selbst meistern", damit meine ich, daß man HerrIn des eigenen Geistes ist.
Z.B. daß man in widrigen Situationen gelassen bleibt.
. . .
Wer sich selbst gemeistert hat, kann es vielleicht auch anderen beibringen, und dann kann es vielleicht eine "Meister-Schüler-Beziehung" geben.
Aber ich finde, man kann sich damit sehr täuschen, kann davon ablenken, daß der wahre Meister innen ist. Und dann sucht man vielleicht im Aussen und findet nichts - eben weil man an der falschen Stelle sucht.

Ein Betrunkener sucht nachts unter einer Strassenlaterne nach seinem Haustürschlüssel, den er verloren hat, aber findet ihn nicht.
Er sucht nur deswegen unter der Laterne, weil es da heller ist, nicht weil der Schlüssel dort wäre.

Meister von sich selbst kann man werden und so alles in sich und durch sich erreichen.
Meister von anderen kann niemand sein. Es wäre nur eine Täuschung.
"Your mind that by virtue of its presenting Being's ownmostness is pure should not be ruined by concentrative meditations."
(by Saraha - quoted and translated from Tibetan by Herbert V. Guenther in "Ecstatic Spontaneity")

Tobias

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Tobias »

Manfred hat geschrieben:Ich selbst steh da zwar auch mehr auf "Kumpel, der einem ein Stück des Wegs begleitet", könnt mich aber auch mit "Meister" anfreunden.

Ja, sehe ich auch so, wobei die Bezeichnung "Meister" überflüssig ist. Einfach ein Mensch,
der mir Hilfestellung geben konnte.

Tobias

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Tobias »

Für mich stellt sich diese Frage zur Zeit schon, einfach schon darin, dass ich so
viel zu diesem Thema schreibe. Derzeit gerne hier und auch bei Subhash.

Nun hab ich eigentlich keinen "Meister" mehr. Bisher sah ich in John Sherman
in gewisser Weise ein Vorbild in Hinsicht auf den Neo-Advaita - ich adaptierte auch vieles
von ihm, einfach weil es mir als die optimale Weise erschien, darüber zu sprechen.

Aber seit dem letzten Meeting ist mir klar geworden, dass das, was ich immer wieder
andeutete, unumgänglich ist. Nämlich eine mir noch eigenere Sprache und einen
mir noch eigeneren Ausdruck zu finden. Das heißt nicht, dass das, was John sagt, jetzt
plötzlich "schlecht" oder "falsch" wäre. Meine Weise entfernt sich einfach von seiner.

Das ist eigenartig, weil man eigentlich vorher davon ausgeht, ein Meister in diesem Metier
spricht eigentlich von derselben Wahrheit, und dafür gibt es einen Ausdruck der Sprache,
der "wahr" ist. Also Wahrheit ließe sich klar ausdrücken, so wie bei einem Bäcker ein Pfund
Brot eben 500 Gramm wiegt.

Und gerade das Thema Meisterschaft ist ein verschämtes Thema im Neo-Advaita, zumal Ramana
jegliche "Meisterschaft" abgelehnt hatte. Und das ist das Paradox. Einerseits hatte Ramana
keine Meisterschaft beansprucht, und doch gilt irgendwie seine beanspruchte "Nicht-Meisterschaft"
als "meisterliche Wahrheit" - obwohl er gerade diese Wahrheit (verbindliche Aussage)
gar nicht beanspruchte.

Einige nennen sich "Meister des Advaita". Eigentlich kann sich jeder so nennen. Der Titel ist nicht
geschützt, und es waltet auch kein Gremium oder eine Kammer über diesem Titel, wie z.B.
"Arzt" oder "Architekt", wozu Mindestkriterien erfüllt sein müssen.

Ich kann eigentlich nie wissen, was sich hinter dem in dieser Hinsicht verbirgt, der sich so nennt,
oder absichtlich nicht so nennt, auch wenn er oder sie dann doch nicht umgehen kann, in gewisser
Weise "Lehrer" zu sein.

Im Advaita taucht da nicht irgendwann eine Prüfungskommission auf, die "Erwachen" bestätigt,
und das war es.

In mir ist zum Beispiel ein ziemlicher Zwist. Einerseits schreibe ich gerne zum Thema, aber die
Vorstellung irgendwann vielleicht einmal ein oder zwei "Schüler" zu haben, erfüllt mich in
gewisser Weise mit Grauen. :w00t:

Mir ist das inzwischen sehr lieb, wenn andere gänzlich andere Vorstellungen haben, sich
für gänzlich andere Dinge interessieren. Sie kennen sich in anderen Bereichen besser aus, man
hat ein paar Berührungspunkte, aber doch jeder seine speziellen Interessen, die sich gar
nicht zu berühren brauchen.

Manchmal schäme ich mich auch, dass in meinem zimmer kein Bild von John Sherman hängt.
Nicht einmal mehr von Ramana. Mein Gott, was hatte ich Ramana verehrt, und jetzt
ist da einfach nur noch ein "freundlicher Respekt". Bei anderen sieht man ihre Meister
mit Blumengirlanden geschmückt an der Wand hängen, und bei mir nichts. Und dann
schäme ich manchmal, ja, mache mir fast Vorwürfe, "wie undankbar" ich bin. Natürlich
hatte ich mit dafür gesorgt, dass er nicht verhungert ... aber nun ist da irgendwie
wieder "leer", all meiner zeitweisen heißen Verehrung zum Trotz. Und sonst berührt uns
einfach nicht mehr viel.

In diesem thread wollte ich einfach mal dieses Thema ansprechen. Wann wird aus dem Knaben
ein Mann, oder dem Mädchen eine Frau - im spirituellen Sinne.

Niranjana

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Niranjana »

Tobias hat geschrieben:
Manchmal schäme ich mich auch, dass in meinem zimmer kein Bild von John Sherman hängt.
Nicht einmal mehr von Ramana. Mein Gott, was hatte ich Ramana verehrt, und jetzt
ist da einfach nur noch ein "freundlicher Respekt". Bei anderen sieht man ihre Meister
mit Blumengirlanden geschmückt an der Wand hängen, und bei mir nichts. Und dann
schäme ich manchmal, ja, mache mir fast Vorwürfe, "wie undankbar" ich bin. Natürlich
hatte ich mit dafür gesorgt, dass er nicht verhungert ... aber nun ist da irgendwie
wieder "leer", all meiner zeitweisen heißen Verehrung zum Trotz. Und sonst berührt uns
einfach nicht mehr viel.



ich weiss nicht, wie lange ich gebraucht habe um zu verstehen was gemeint ist mit :

"wenn du buddha triffst, töte ihn."

ich habe auf verschiedene weisen hingehört. innen, aussen, im kreis. den satz gefleddert, in die länge gezogen. geteilt.
...jaja - schon okay irgendwie - und : nix.

das ist so ein satz, der ist auf der einen seite des ufers ein einziges "HÄ" bis ein maximal oberklugscheissermässiges : ja is klar ne. (erklär, erklär..weil logisch deshalb usw). und auf der anderen seite des ufers strippt der satz von ganz alleine.

und wie gehabt...es ist keine aufforderung, es ist eine beschreibung. (und für diesen satz bin ich ramesh balsekar un-end-lich dankbar.)

schämen is nich. *gg*

Tobias

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Tobias »

Janesh hat geschrieben:
Ist das so? Den Eindruck hatte ich aber nicht unbedingt, paar Seiten vorher. :tobroll:

J


Nun ja, du hast da eine Behauptung aufgestellt, die mir ziemlich fragwürdig erschien,
gerade dadurch, dass es meinem Eindruck nach gerade im Internet tendenziell
weniger so ist, als im "real life":

Und ich finds teilweise auch bedenklich, sehe ich doch dann auch Leute, die sich in der
Online Welt eine Identität als Meister imaginieren, und sich per Mail irgendwelche Schüler
suchen. Da würde ich es für angebrachter halten, mich mal mit der übrigen Realität abzugleichen.


Dazu hast du im Internet eigentlich viel mehr "Korrektiv" als im "real life". Glaubst du, die
sogenannten Meister im real life imaginieren weniger eine "Identität als Meister"? Auf was
beruft sich ein "real life Meister"? Er beruft sich auf sich selbst, oder eine Tradition, was auch
immer. "Real life" ist kein Schutz , keine Qualität, die viel anders (besser) funktioniert als "Internet".

Ich kenne aber wenige, die sich so der Diskussion aussetzen wie Subhash oder Edgar. Und ich nenne
sie einfach mal "Meister". Ich nenne auch John einen "Meister", und Papaj, und Ramana, und
Nisargadatta, und Ramesh Balsekar, und Samarpan ... weil sie eben "vermitteln".

Das scheinbare "Surrogat" der "virtual reality" scheint mir da persönlicher weit weniger überheblich
als die "real life Meister", viel mehr "unter Gleichen". Und gerade dadurch, dass sie mehr als "unter
Gleichen" in Erscheinung treten, halte ich es für ziemlich arrogant, das als "Surrogat" abzuqualifizieren. :tobroll:

Natürlich darfst du deiner Meinung sein, aber ich darf sie in der Diskussion auch hinterfragen. :icon_wink_small:

Ich könnte natürlich "real life Beispiele nennen", wie Sai Baba, Madhukar, der Papst, Bin Laden, Mullah Omar,
der "Hengst von Golden City" (Deeksha). Da sträuben sich mir persönlich die Nackenhaare weit mehr, als
bei allem, was mir bisher als "virtual reality" unterkam - und seien es irgendwelche abgestürzten oder
gechannelten Ufonauten.

Der Abgleich mit der
geschätzten
"übrigen Realität"
spricht eher, in meinen Augen, für das Internet, abgesehen davon, dass hier Satsang wirklich kostenlos ist,
steht das drauf..

Aber in dem Thema stehen sich die meisten "real life Meister" auch etwas auf dem Fuß, nur weil Ramana
nichts verlangte. Dann nennt sich das Spende, sonst könnte es ja was kosten. Dabei hatte Ramana auch
nicht beansprucht, dass seine Weise verbindlich ist. Niemand muss das so tun, wie Ramana das lebte. Da
erscheint es mir dann einfach auch ehrlicher, diesen Spagat zu lassen, und halt einfach zu sagen: kostet 15
Euro. Wo ist das Problem? Man kann immer noch sagen: "Wer nichts hat kriegt Sonderkonditionen".

Ich habe, ehrlich gesagt, zum Beispiel weniger Problem mit einem festgelegten Eintrittspreis als mit einer "empfohlenen
Richtspende." Das klingt wie "kostenlos", aber "muss bezahlt werden". Und wenn wir über Surrogat diskutieren,
was ist denn das für ein "Surrogat"? Ich möchte da niemanden persönlich kritisieren, nur die Weise ist
ein Surrogat: ein "kostenlos" wird beansprucht, das "etwas kostet" (Spende).

Ich bin da tendenziell eher für eine "saubere Linie", denn mit der Richtspende am Eingang erscheint eigentlich
schon die erste Lüge. :tobroll:

Tobias

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Tobias »

Bewusstsein hat geschrieben:
Kleines Ich (Tobias): Komm mir besprechen dein Problem...
Kleines Ich (Bidu): Nein, ich kehre zum Selbst zurück, dort ist meine Hilfe...


Bei dir kann ich eigentlich nur meine bereits gemachte Empfehlung wiederholen: steige in deinen schönen BMW,
mache eine nette Spazierfahrt durch die Schweizer Berge, reisse irgendwo eine nette Braut auf, gehe was was
feines mit ihr essen, und vögle sie dann durch. :tobroll:

Tobias

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Tobias »

Niranjana hat geschrieben:
schämen is nich. *gg*


*gg* gibt da eigentlich auch keine verbindliche Weise. Ramana hat Arunachala sein Leben lang
verehrt, einen Berg, einen Haufen Steine.

Der "Tod Buddhas" kennt keine Regeln ... und warum sollte man sich nicht für etwas schämen dürfen?
Warum eigentlich nicht? Ich sprach das ja extra daher an: Ja, ich darf mich schämen. :icon_wink_small:

Tobias

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Tobias »

Janesh hat geschrieben:
Das darfst du natürlich, Tobias, nur fand ich Deine Reaktion etwas sehr merkwürdig "Idioten" etc.. Ging irgendwie direkt mit einer ungefragten Belehrung einher und mit sehr schrägen Unterstellungen.


Wenn du das als "Belehrung" siehst, und nicht als Diskussion, hat das primär
eher mit dir zu tun. Mir war das Thema gerade zu wichtig, als dass ich nicht
gerne nachgefragt hätte, und das tue ich dann gerne auch (ab und zu) provokant,
gebe ich zu, und in From eines retournierten Vorwurfes - auf: "Surrogat" (schlecher Ersatz).

Das heißt im "Satsang-Laden": dritte Wahl (etwas, was man nimmt, ist halt gerade nichts
besseres in der "richtigen Welt" vorhanden).

Und das soll ich nicht auch als Vorwurf an meine Person auffassen(?): "Tobi, was du hier tust,
ist "dritte Wahl" ... so etwas wie das, was man im Supermarkt aus dem Einkaufswagen
der Produkte mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum fischt?"

Was ich hier tue, nehme ich mindestens so ernst wie jeder andere "Meister". Und ich
hätte auch kein Problem mehr damit, mich in derselben Weise so zu nennen, wie alle
anderen "Meister", oder ausdrückliche "Nicht-Meister", oder wie auch immer die sich nennen.
Ist mir eigentlich egal.

Aber das klingt halt so, als treiben sich im Internet die "Meister" rum, die es im
"real life" (dem wahren richtigen Leben) einfach "zu nichts gebracht haben" ... keine
Crew, die sich selbst entmündigt, und ihnen kostenlos die Füße leckt, kein Ashram
mit tausend Einwohnern, keine Prozessionen zu ihren Ehren.

Unterschätze einfach diese Leute nicht ... ihr Medium ist das Internet.

(und das habe ich jetzt absichtlich so provokant geschrieben, denn was du da so
unreflektiert behauptet hast, ist ein verbreitetes Vorurteil der "spirituellen Kreise"
diesem Medium gegenüber.)

Niranjana

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Niranjana »

Tobias hat geschrieben:
Niranjana hat geschrieben:
schämen is nich. *gg*



Warum eigentlich nicht? Ich sprach das ja extra daher an: Ja, ich darf mich schämen. :icon_wink_small:


ok :-)

ja.

SEIN

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von SEIN »

Tobias hat geschrieben:Unterschätze einfach diese Leute nicht ... ihr Medium ist das Internet.

(und das habe ich jetzt absichtlich so provokant geschrieben, denn was du da so
unreflektiert behauptet hast, ist ein verbreitetes Vorurteil der "spirituellen Kreise"
diesem Medium gegenüber.)


da bin ich absolut deiner Meinung lieber Tobias <3

Benutzeravatar
Manfred
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3936
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 12:24

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Manfred »

Bewusstsein hat geschrieben:...ich lebe im Zölibat... :tobroll:

Zöilbat, liegt ja auch in der Schweiz. :w00t:

Tobias

Re: Meine Meisterschaft (open to all)

Beitrag von Tobias »

Bewusstsein hat geschrieben:
...ich lebe im Zölibat... :tobroll:


Umso praktischer. Dann darfst du beide Portionen essen ... :tobroll: :icon_wink_small:

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast