• Advertisement

Potential des Menschen / Menschheit

Nach dem Erwachen, philosophischer Austausch zu "Evolution von Erleuchtung", individuelle und kollektive Weiterentwicklung, Zukunft der Menschheit und Zukunft der Erde. Alpha bis Omega, Aurobindo bis Wilber, x, y, Z ...und darüber hinaus.
Forumsregeln
ACHTUNG: Neue Themen ab November 2011 werden hier künftig ÖFFENTLICH LESBAR sein !! Für weitere Informationen hier klicken.
Forenregeln

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon Norbert » Mo 29. Mär 2010, 14:47

Edgar hat geschrieben:Reine Entwicklung auf intellektuellem Niveau hatten wir schon die letzten Jahrhunderte, und sehe ich dort das Potential langsam als ausgereizt an.

sehe ich auch so ... das Potenzial des Gehirns ist ausgereizt, jetzt muss nur noch das Herz nachwachsen, damit sowas wie Ausgewogenheit entsteht. Will sagen ... nichts ist falsch an intellektueller Leistungsfähigkeit, aber "mit Herz" geht eben alles besser.
Norbert
 

Advertisement

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon Panthau » Mo 29. Mär 2010, 16:11

Timewarp Zee hat geschrieben:Für die Wissenschaft scheint es noch sehr unklar warum der Mensch innerhalb so kurzer Zeit (innerhalb ca. 100.000 Jahre) sich bewusstseinsmäßig derart rasant entwickelte (Sprache, Symbolik, Werkzeuge, Kultur, Schrift, Informationszeitalter etc...) wo doch körperlich und genetisch sich innerhalb dieser Zeit anscheinend nicht so viel verändert hat, das Gehirn und seine Größe z.B. mehr oder weniger das Selbe geblieben ist.

Wie konnte das geschenen? Was war geschehen? War der Mensch doch einmal Nomade...


Das hab ich mich auch schon öfter gefragt... was ist da passiert? Im Grunde ist das Urverhalten immer noch in uns vorhanden, aber das Verhältnis der
Weiterentwicklung und Erfindungen zwischen den letzten paar tausend Jahren und dem letzten Jahrhundert ist schon abnormal, um es mal so auszudrücken.

Irgendwas kurbelt da an... :icon_mrgreen_small:

lg
Pan
Benutzeravatar
Panthau
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 102
Registriert: Sa 13. Mär 2010, 13:07
Wohnort: Wien

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon Frauke » Mo 29. Mär 2010, 23:44

Norbert hat geschrieben:
Edgar hat geschrieben:Reine Entwicklung auf intellektuellem Niveau hatten wir schon die letzten Jahrhunderte, und sehe ich dort das Potential langsam als ausgereizt an.

sehe ich auch so ... das Potenzial des Gehirns ist ausgereizt, jetzt muss nur noch das Herz nachwachsen, damit sowas wie Ausgewogenheit entsteht. Will sagen ... nichts ist falsch an intellektueller Leistungsfähigkeit, aber "mit Herz" geht eben alles besser.


ja, meine Gedanken zu dem Thema gehen auch in diese Richtung
Frauke
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon bindu » Di 30. Mär 2010, 13:59

Hab mal wo gelesen, unser "Verstand" oder "Wachbewusstsein" verarbeite ca. 10 Signale pro Sekunde und der Rest unseres Gehirns ("Unterbewusstsein") ca. 1 Million (oder so ungefähr).
Angenommen, dieses "Wachbewusstsein" (eigentlich ein irreführendes Wort ;-)) ist eine Simulations-Box?
Die dazu dient, eine "erwachsenere" (stabilere, größere, weitere) geistige Funktionseinheit heranzuzüchten, die dann in eine größere Simulations-Box "umgetopft" wird und nach und nach irgendwann hinterher "ausgewildert" werden kann?
Und das menschliche Potential könnte man etwa so extrapolieren:
Wenn die Anzahl verarbeitbarer Signale pro Sekunde etwa proportional zum Intelligenzquotienten wären, und wenn IQ 140 schon als Genie gilt, was wäre dann IQ 10.000.000???
Und wenn man außerdem annimmt, daß der mensxchliche Geist nicht getrennt vom Universum ist... sind wir dann Gott? (oder wer sonst?)
Ich glaube, es läuft darauf hinaus, daß wir unbegrenzt manifestieren können, indem wir einfach unserer Fantasie freien Lauf lassen und das Universum genießen! :-)
"Your mind that by virtue of its presenting Being's ownmostness is pure should not be ruined by concentrative meditations."
(by Saraha - quoted and translated from Tibetan by Herbert V. Guenther in "Ecstatic Spontaneity")
Benutzeravatar
bindu
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 280
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 21:34
Wohnort: Innsbruck

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon Manfred » Di 30. Mär 2010, 14:28

bindu hat geschrieben:Hab mal wo gelesen, unser "Verstand" oder "Wachbewusstsein" verarbeite ca. 10 Signale pro Sekunde und der Rest unseres Gehirns ("Unterbewusstsein") ca. 1 Million (oder so ungefähr).
Angenommen, dieses "Wachbewusstsein" (eigentlich ein irreführendes Wort ;-)) ist eine Simulations-Box?
Die dazu dient, eine "erwachsenere" (stabilere, größere, weitere) geistige Funktionseinheit heranzuzüchten, die dann in eine größere Simulations-Box "umgetopft" wird und nach und nach irgendwann hinterher "ausgewildert" werden kann?
Und das menschliche Potential könnte man etwa so extrapolieren:
Wenn die Anzahl verarbeitbarer Signale pro Sekunde etwa proportional zum Intelligenzquotienten wären, und wenn IQ 140 schon als Genie gilt, was wäre dann IQ 10.000.000???
Und wenn man außerdem annimmt, daß der mensxchliche Geist nicht getrennt vom Universum ist... sind wir dann Gott? (oder wer sonst?)
Ich glaube, es läuft darauf hinaus, daß wir unbegrenzt manifestieren können, indem wir einfach unserer Fantasie freien Lauf lassen und das Universum genießen! :-)

Mag ja alles sein, BinDu. Oder auch nicht. Trotzdem muss der Verstand, seinen Bruder den Körper, zum Aldi schicken, um was gegen den Kohldampf zu besorgen. Das macht vielleicht in Deiner Rechnung (oben), vielleicht nur 0,0001 Signal pro Sekunde aus, ist aber enorm überlebenswichtig.
Ich schrieb es ja schon paarmal, ich weiß ja, das ich ja nun wirklich auch nicht befreit wäre, von solcher Hirnwixerei.
Bei den "anderen" fällt mir nur dieser IRRsinn aber leichter auf, als bei mir selbst. :icon_cheesygrin:
Benutzeravatar
Manfred
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 3936
Registriert: Fr 14. Nov 2008, 12:24

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon Monika » Di 30. Mär 2010, 16:56

@"Timewarp Zee"
...
Könnten wir etwa optimale gesunde natürliche Lebensfelder für uns selbst und unsere Kinder erschaffen und ermöglichen in denen sie gesund aufwachsen und sich ihre Gehirne optimal entfalten können. So dass sie als folgendende Generationen die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins und Lebens auf diesem Planeten nachhaltig erweitern und bereichern werden und das Bewusstsein des Menschen bis zu den Sternen" erheben?


Nein! Mir fällt da gruselig jeglicher frühere Versuch der Entwicklungshilfe ein. :scared:
Ramesh sagte auf die Frage, ob er nicht angesichts der Probleme auf der Welt beunruhigt sei: "Gott hat diese Welt erschaffen, soll er sich auch darum kümmern". Das klingt zynisch, ist es aber nicht, denn Ramesh genauso wie Ramana Maharshi haben durch ihr sogenanntes Nicht-Tun mehr für uns getan, als ich z. B. bis jetzt tun konnte. Aber wer weiß das so genau? Es geschieht einfach.
<3 <3 <3
Monika
 

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon bindu » Di 30. Mär 2010, 17:06

Manfred hat geschrieben:Mag ja alles sein, BinDu. Oder auch nicht. Trotzdem muss der Verstand, seinen Bruder den Körper, zum Aldi schicken, um was gegen den Kohldampf zu besorgen. Das macht vielleicht in Deiner Rechnung (oben), vielleicht nur 0,0001 Signal pro Sekunde aus, ist aber enorm überlebenswichtig.
Ich schrieb es ja schon paarmal, ich weiß ja, das ich ja nun wirklich auch nicht befreit wäre, von solcher Hirnwixerei.
Bei den "anderen" fällt mir nur dieser IRRsinn aber leichter auf, als bei mir selbst. :icon_cheesygrin:

Diese (noch) überlebenswichtigen Dinge könnten sich mal irgendwann ändern. Wenn wir nichts zu essen bräuchten und unsere Körpertemperatur besser regeln könnten, bräuchten wir weder Lebensmittel noch Wohnung. Und wenn wir unseren Körper auf ein subtileres Energieniveau transformieren könnten - sprich unempfindlich gegen physische Beschränkungen und Gefahren wären - dann bräuchten wir uns erst recht keine materiellen Sorgen mehr machen.
Klingt vielleicht wie Spinnerei oder Science Fiction?
Ist aber nicht außerhalb unserer Möglichkeiten!
(es gibt genügend historische Beispiele, wo sowas schon ging, also gibt's da kein prinzipielles Hindernis)
:icon_cheesygrin:

Derweil wir in diesem materiellen Kontext leben, hat diese Situation für uns sicher noch einen Nutzen.
Es gibt uns einen begrenzten Rahmen, in dem wir Entscheidungen treffen und und die Folgen erfahren und daraus lernen können.
Ohne unsere Begrenzungen würden wir uns vielleicht auflösen, und das wäre ja nicht gewollt.
Das sehen vielleicht manche anders. Es gibt ja anscheinend auch Menschen, die glauben, es gehe um "Befreiung" von "Samsara", um ein Beenden des Leidenskreislaufs und um damit einhergehende "Auslöschung" des Individuums.
Wenn man das wörtlich nimmt, würde ich widersprechen. Aber man kann es auch in einer Art interpretieren, wo ich nicht widersprechen würde.
Da würde dann "Auslöschung" nicht bedeuten, daß danach nichts mehr kommt und sich der Lebensstrom einfach nur ins Meer ergießt, sondern da würde der Lebensstrom transformiert in eine Wolke, die sich nicht so leicht auflöst. Diese Formulierung ist jetzt leider nicht so klar und deutlich, wie ich es mir wünschen würde, hoffe aber, daß es trotzdem durchkommt, was ich meine.

Ich glaube, es geht um Evolution, um Höherentwicklung, und unsere Grenzen sind nur zu unserem Schutz, und je weiter wir uns entwickeln, je "erwachsener" wir werden, je emanzipierter wir werden, je mehr wir unseren Geist selbstbewusst und eigenverantwortlich kontrollieren und unsere Energieströme entsprechend souveräner und selbstbetimmter steuern können - umso freier werden wir, umso weiter werden unsere Grenzen, umso weniger auflösungsanfällig werden wir, und daher brauchen wir nicht mehr so enge Grenzen wie momentan.
Das ist ein fließender Prozess, Evolution, Entwicklung.
Es geht in die Richtung, daß der Erfahrungshorizont sich immer weiter ausdehnt.
Von der Buddha-Natur zum voll entwickelten Buddha-Selbst-Bewusstsein.
Dazu braucht es einen Fokus, ein Wesen, das seinen Fokus halten kann, deshalb dieser Entwicklungsprozess vom Samenkorn zum Mammutbaum.
Oder vom Photon zum Universum, das sich selbst in seinem ganzen Umfang und in allen Details voll bewusst ist.

Es gibt keine Zeit, und doch erfahren wir sie, und das deshalb, weil unsere Erfahrung Realität erschafft.
Wir füllen das Universum mit Leben, einfach nur durch unser Erfahren.
Etwas, was nicht erfahren wird, existiert vielleicht nur in Potentialität, aber nie in Aktualität.
Wir sind das Lebenselixir des Universums.
Unser Potential zu entfalten und auszudrücken in Erfahrung, das ist unser Sinn und Zweck.
Mag mir widersprechen wer will - das Universum lebt sich durch mich und denkt nicht daran, damit aufzuhören!
YIPPIIIEEEE!!! :laugh:
"Your mind that by virtue of its presenting Being's ownmostness is pure should not be ruined by concentrative meditations."
(by Saraha - quoted and translated from Tibetan by Herbert V. Guenther in "Ecstatic Spontaneity")
Benutzeravatar
bindu
Stammgast
Stammgast
 
Beiträge: 280
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 21:34
Wohnort: Innsbruck

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon Timewarp Zee » Di 6. Apr 2010, 02:47

Niranjana hat geschrieben:
Timewarp Zee hat geschrieben:Ich persönlich glaube in keinster Weise daran dass ein ECHTES Integrieren an Gleichgewicht auf diesem Planeten oder auch nur einem Fleck oder Menschen auf diesem Planeten zwingendermaßen das Gegenteil davon (Chaos, Desktruktivität) auch vergrößert. Das widerspricht meiner Erfahrung und ich halte diese Sichtweise auch irgendwie für etwas einseitig ehrlich gesagt.



kannst du das konkretisieren - ein beispiel geben, was "echtes" integrieren für dich bedeutet ?



Ja, ích kann's mal versuchen:

Echtes Integrieren kann hier übrigends "paradoxerweise" auch durchaus gleichbedeutend sein mit einem wirklichen innerlichen Loslassen von Etwas.

Zum Beispiel: Angenommen ich bin ein sehr junger Mann und habe ein großes Problem mit meinem Vater. Ich kann diesen einfach nicht respektieren und habe auch das zwanghafte (unbewusste) Bedürfniss meinem Vater dies auch immer wieder zu zeigen. ("Krieg")

Nun kann es sein dass ich durch verschiedene Erfahrungen oder Erkenntnisse bewusst auf die Ursachen dieses Musters in mir komme und mir das bewusst wird dass es eigentlich ich selbst bin den ich nicht respektieren kann. Dass es eigentlich nur ein kräftiger Spiegel meines Inneren NIcht-Respektierens mir selbst gegenüber war/ist. Durch diese Erkenntniss öffnet sich mir die Möglichkeit diese Erkenntniss zu integrieren bzw. dieses alte Muster loszulassen.

Ab sofort kann ich meinen Vater als Mensch einfach so sein lassen wie er ist. Und einsehen, dass er als Vater im Grunde das ihm Mögliche, sein "Bestes" tat. ("Frieden")


"Heilung" beginnt immer in Mir.

Und da liegt wohl auch das Kernpotential der Menschheit.
Im Menschen und seinem Heilsein selbst...

Doch die globalen Gegebenheiten und Misstände sehe ich durchaus als Spiegelbild der inneren Zustände in den Menschen, in uns sozusagen. Obwohl das natürlich bei jedem auch wieder unterschiedlich ist. Aber das Globale mag durchaus so eine Art "Durchschnitt" repräsentieren, auch wenn das wohl sehr stark vereinfach und etwas verallgemeinert ist...



@Bindu: Schöner Beitrag. :-)
Timewarp Zee
 

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon Niranjana » Di 6. Apr 2010, 11:28

guten morgen ! und schön dass du antwortest..


Timewarp Zee hat geschrieben:
Niranjana hat geschrieben:
Timewarp Zee hat geschrieben:Ich persönlich glaube in keinster Weise daran dass ein ECHTES Integrieren an Gleichgewicht auf diesem Planeten oder auch nur einem Fleck oder Menschen auf diesem Planeten zwingendermaßen das Gegenteil davon (Chaos, Desktruktivität) auch vergrößert. Das widerspricht meiner Erfahrung und ich halte diese Sichtweise auch irgendwie für etwas einseitig ehrlich gesagt.



kannst du das konkretisieren - ein beispiel geben, was "echtes" integrieren für dich bedeutet ?



[color=#330044]Ja, ích kann's mal versuchen:

Echtes Integrieren kann hier übrigends "paradoxerweise" auch durchaus gleichbedeutend sein mit einem wirklichen innerlichen Loslassen von Etwas.


ja.

wobei es halt so eine sache ist...lasse ich wirklich los ? selbst wenn ich das erkannt habe, obliegt es meinem willen ?

meine erfahrung ist, dass sich auch dieses loslassen "ergibt", und das, was ich tun kann, ist, dem prozess beizuwohnen und aufzumachen für das, was durchfliesst.

Timewarp Zee hat geschrieben:Zum Beispiel: Angenommen ich bin ein sehr junger Mann und habe ein großes Problem mit meinem Vater. Ich kann diesen einfach nicht respektieren und habe auch das zwanghafte (unbewusste) Bedürfniss meinem Vater dies auch immer wieder zu zeigen. ("Krieg")

Nun kann es sein dass ich durch verschiedene Erfahrungen oder Erkenntnisse bewusst auf die Ursachen dieses Musters in mir komme und mir das bewusst wird dass es eigentlich ich selbst bin den ich nicht respektieren kann. Dass es eigentlich nur ein kräftiger Spiegel meines Inneren NIcht-Respektierens mir selbst gegenüber war/ist. Durch diese Erkenntniss öffnet sich mir die Möglichkeit diese Erkenntniss zu integrieren bzw. dieses alte Muster loszulassen.

Ab sofort kann ich meinen Vater als Mensch einfach so sein lassen wie er ist. Und einsehen, dass er als Vater im Grunde das ihm Mögliche, sein "Bestes" tat. ("Frieden")


ja.

auch da - ich hab jahrelang "versucht" im frieden zu sein. im kopf war das klar. aber das ist etwas, was man nicht machen kann "um zu"...."damit" frieden ist. tatsächlich war ich nicht im frieden. auch die erkenntnis hat mir keine möglichkeit geöffnet, wirklich zu "sehen". für mich ist es immer eine erfahrung eines prozesses gewesen. überhaupt erst den spiegel als solchen anzunehmen - bruch der vorstellung - kopf kaputt - kopf sortiert sich. dann kommen subtile abwehrmechanismen und widerstände...sind sie weniger subtil, kann man sich ja damit auseinandersetzen und sich praktisch selbst "erwischen", sind sie feiner...ist es schwer.

ich hatte irgendwann genau diesen satz, den du schreibst : und einsehen, dass er als vater im grunde das ihm mögliche, sein bestes tat - frieden. mit diesem satz kam das gefühl und mit dem gefühl kam die erste wirkliche heilung. <3

wirkliches loslassen bedeutet für mich totales hereinnehmen. also erst, nachdem ich (ich habs eher mit meiner mama *g*)
sie IN MIR gefunden hatte, sie ALS ICH in mir fühlen konnte, haben sich weitere verknüpfungen und automatismen gelöst. und das ist bei mir noch nicht abgeschlossen. das sind momente wie flashs, wo sie - oder jemand anderer - in mir auftaucht und jedes auftauchen bewirkt einen heilungsschub.



Timewarp Zee hat geschrieben:"Heilung" beginnt immer in Mir.

Und da liegt wohl auch das Kernpotential der Menschheit.
Im Menschen und seinem Heilsein selbst...


absolut.


Timewarp Zee hat geschrieben:Doch die globalen Gegebenheiten und Misstände sehe ich durchaus als Spiegelbild der inneren Zustände in den Menschen, in uns sozusagen. Obwohl das natürlich bei jedem auch wieder unterschiedlich ist. Aber das Globale mag durchaus so eine Art "Durchschnitt" repräsentieren, auch wenn das wohl sehr stark vereinfach und etwas verallgemeinert ist...




ich glaube, wenn man sieht, dass alles seine berechtigung hat, einfach dadurch dass es auftaucht - bekommt frieden eine andere bedeutung. frieden kein ergebnis oder eine folge. frieden ist eine haltung. frieden bedeutet nicht die abwesenheit von schmerz, aber doch kein "leid", weil man aus dem schmerz keine geschichte strickt. man wohnt sich und der welt bei. die so ist, wie sie ist.

ich weiss dass dich diese sichtweise abtörnt, aber sie bedeutet ja nicht, niemanden mehr eine hand zu geben, oder keine wunden mehr zu versorgen, oder nicht mitzuhelfen aufzuräumen nach einem sturm.

ich glaube, genausowenig, wie sich ein vater oder eine mutter ändern muss, wie man irgendwann einfach IN SICH kontakt bekommt, genausowenig muss sich am globalen was ändern, damit ich damit in frieden sein kann. ...ICH bin im grunde nie im frieden. frieden ist stille ist das erkennen des stoffs aus dem alles ist, und dann ist auch unfrieden friede.

finde deine antwort total schön, und hab mich grad echt gefreut.

danke.

lg, nira.
Niranjana
 

Re: Potential des Menschen / Menschheit

Beitragvon Timewarp Zee » Mi 7. Apr 2010, 00:20

HI Nira,

ich finde Deine Worte schön und denke ich kann es ganz gut nachvollziehen.
Im Grunde haben wir uns dann ja nicht wirklich widersprochen scheint mir...

Wer weiss...

Du schreibst:

ich glaube, wenn man sieht, dass alles seine berechtigung hat, einfach dadurch dass es auftaucht - bekommt frieden eine andere bedeutung. frieden kein ergebnis oder eine folge. frieden ist eine haltung. frieden bedeutet nicht die abwesenheit von schmerz, aber doch kein "leid", weil man aus dem schmerz keine geschichte strickt. man wohnt sich und der welt bei. die so ist, wie sie ist.


Ja. Und das ist wunderbar beschrieben.
Das ist für mich sogar total essentiell.

In der Tat. Dadurch DASS etwas auftaucht hatt es seine "Berechtigung"...
(um jetzt einmal mit dem "Verstand" zu sprechen)

Ich wundere mich deshalb ein wenig dass Du weiterschreibst:

ich weiss dass dich diese sichtweise abtörnt, aber sie bedeutet ja nicht, niemanden mehr eine hand zu geben, oder keine wunden mehr zu versorgen, oder nicht mitzuhelfen aufzuräumen nach einem sturm.


Denn diese Sichtweise "törnt" mich in keinster Weise ab!
Wie gesagt. Das ist für mich sogar megaessentiell.
Einfach mit der Welt, oder MIT DEM (eben auch in mir) zu sein was grad IST.
Egal was ist.

Und sich darin üben.


Mag sein dass ich im Forum hier manchmal ein wenig anders rüberkomme.
Kann ja sein... und dann ist man verleitet eher mal aneinandervorbeizureden oder so.

Ne, aber ich seh das genauso.

Nur es widerspricht sich halt in keinster Weise mit den von mir in diesem Thread anderweitig erwähnten Sachen.


So kann ich es halt nur aus meiner Perspektive sagen...

Liebe Grüße
Rolf
Timewarp Zee
 

Vorherige


  • Advertisement

Zurück zu Evolution & Integration

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

  • Advertisement
cron