Sein kann niemals erfahren werden

Param-Advaita, jenseits Erleuchtung und jenseits Erwachen; nicht dies und nicht das und sowohl als auch; Abstieg von Kundalini, Tod des Buddha, Wiederauferstehung des Ich, Eins-Sein und Keins-Sein - jenseits aller Konzepte und jenseits von Konzeptlosigkeit.
Forumsregeln
ACHTUNG: Neue Themen ab November 2011 werden hier künftig ÖFFENTLICH LESBAR sein !! Für weitere Informationen hier klicken.
Forenregeln
Filomena

Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Filomena »

Egal, welche Zustände erfahren werden, Erleuchtung, Erwachen, Bliss, was auch immer. Sein kann niemals erfahren werden. Es ist immer vor dem was kommt und geht. Erwachen kann bedeuten damit in Frieden zu sein, niemals diese Erfahrung von Sein machen zu können, also eine Art von Akzeptanz mit dem was ist, was kommt und geht. Es kann sich ein Einheitsgefühl einstellen, aber es stellt sich immer noch bei "jemandem" ein. So auch die Erfahrung eines Satoris, da ist immer noch jemand der "es" erfährt. Der, der alles erfährt ist ein Inhalt des Bewusstseins, aber nicht Sein an sich...so gesehen gibt es keinen Ausbruch des Gefängnisses, halt Erfahrender und Erfahrung in diesem Sein zu sein. Natürlich können Sein und sein Inhalt nicht voneinander getrennt werden. Sein wird auch als Stille bezeichnet, doch der der eins mit der Stille ist, ist immer noch der, der die Stille erfährt und nich das was Stille ist. Diese Unmöglichkeit aus dem zu entrinnen was ist, in Frieden zu sein damit, das kann an und für sich erwachen sein, aber eben, es ist immer einer da, der das erfährt und nicht das was Ist, in dem dies geschieht.

Norbert

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Norbert »

Sein kann niemals erfahren werden

und dennoch geschieht nichts anderes als DAS

Benutzeravatar
Edgar
Administrator
Administrator
Beiträge: 7102
Registriert: So 2. Nov 2008, 11:49
Wohnort: Bali
Kontaktdaten:

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Edgar »

Also irgendwie klingt mir dieser Ansatz als zu dogmatisch... und im Widerspruch mit vielen anderen Lehren und Lehrern, die meinen, daß SEIN im wesentlichen die *einzige* Erfahrung ist, die letztlich gemacht wird - egal ob jetzt von "jemandem" oder "keinem".

Also ich versteh die Sicht schon, aber wie gesagt, klingt sehr dogmatisch und ala "so und so ist es und nichts anderes und jeder der was anderes sagt ist doof" etc. - und bisschen konzeptual... also sehr aus dem Verstand gesprochen, Filo (so, als hätte er eben grad n kleine "Erkenntnis" gehabt, und will diese jetzt in die Welt rausposaunen *g* - was ja auch okay ist...).

Und auch der Ansatz mit dem "da ist noch jemand da" klingt insgesamt so, als wäre da irgendwas dran verkehrt (auch wenn der Text ja ohnehin das Gegenteil vermitteln... möchte).

Also just my 2 cents ... ;-) - und auch, weil meine Erfahrung da offensichtliche ne andere war in Bezug auf:

Sein kann niemals erfahren werden. Sein wird auch als Stille bezeichnet, doch der der eins mit der Stille ist, ist immer noch der, der die Stille erfährt und nich das was Stille ist. Diese Unmöglichkeit aus dem zu entrinnen was ist, in Frieden zu sein damit, das kann an und für sich erwachen sein, aber eben, es ist immer einer da, der das erfährt und nicht das was Ist, in dem dies geschieht.


Was wäre dann eine "Einheitserfahrung" ?? Wohl nicht mehr als ein Wort.... - eine Phantasie. Was nun tun mit all jenen, die so eine Erfahrung gemacht haben... "Sein zu sein" - sie als Lügner beschimpfen?? Was mit allen tun, die jemals von Nirwana sprachen, von "Auflösung im Nichts" - von "Ich-Losigkeit" ?? Alles nur Lügner, Verrückte? Nur weil man selber die Erfahrung nicht kennt oder andere Worte benutzt ?? Ist das nicht... billig?

Also ich seh schon, daß das für denjenigen stimmig sein mag, der eine solche Aussage trifft.... - es ist aber auch gleichzeitig ein Schlag ins Gesicht all jener, die eine andere Erfahrung (ge-)mach(t hab)en - vor allem wenn es derart dogmatisch formuliert wird. Es stellt alles, was man selbst nicht kennt, irgendwie als Lüge hin.

(Wobei ich voll bei dir bin, wenn es darum geht, daß "ein bestimmter Zustand" das einfach nicht (exclusiv) ist. Das heisst aber nicht, daß es nicht bestimmte Zustände und Erfahrungen sehr wohl gibt...).

Meine Gedanken zu solchen .... Gedanken. Im großen und ganzen glaube ich ja schon zu erkennen, was du damit ausdrücken möchtest... und seh das auch sehr ähnlich.... mit Ausnahme .... nuja.... mit Ausnahme des Wichtigsten Teils: Der Überschrift ;-)

Lieben Gruß
Edgar

(PS: Vielleicht hat mich ja auch einfach daran gestört, daß die Worte irgendwie nicht so authentisch rüberkommen... sondern eben so, als hätte da einfach nur der Verstand ein bestimmtes Konzept verstanden... - und nein, Erwachen ist nicht einfach nur "damit in Frieden zu sein, daß es kein Erwachen gibt..." - da hat dir tatsächlich jemand Unsinn erzählt, auf eine Art und Weise, wie es für dich "schlüssig" klang - nach deinen Worten hätte niemals jemand Nirvana erkannt (oder davon berichtet), würde es Advaita nicht geben, keine "Nicht-Zweiheit" von Subjekt und Objekt (deine Kernaussage ist: "Das Subjekt wird vom Objekt immer getrennt bleiben").

Nichts all dessen, worum es letztlich hier in diesem Forum geht... - verstehst du, was ich meine ??

Und für mich ja auch insofern wunderlich, weil ich ja weiss, daß du solche Erfahrungen kennst. Und jetzt spricht der Verstand und will das verdauen und verstehen und deuten und herumdeuten.... - um es so klein zu machen, daß er es selbst gerade noch irgendwie verstehen kann. Und dann sagt er zu dir "das Sein kann man gar nicht erfahren, weil ich hab es nicht erfahren, und du kannst es auch nicht erfahren und es ist auch immer jemand da, weil wenn das nicht so wäre, würds mich gar nicht geben". *g*. Und er sagt es so laut, damit du selber daran glaubst. Ist doch nur Hirnakrobatik, oder?

PPS: "Jenseits der Erfahrung" macht man sich über die Erfahrung selbst keine Gedanken mehr... ;-)

Filomena

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Filomena »

Edgar hat geschrieben:Also irgendwie klingt mir dieser Ansatz als zu dogmatisch... und im Widerspruch mit vielen anderen Lehren und Lehrern, die meinen, daß SEIN im wesentlichen die *einzige* Erfahrung ist, die letztlich gemacht wird - egal ob jetzt von "jemandem" oder "keinem".

Also ich versteh die Sicht schon, aber wie gesagt, klingt sehr dogmatisch und ala "so und so ist es und nichts anderes und jeder der was anderes sagt ist doof" etc. - und bisschen konzeptual... also sehr aus dem Verstand gesprochen, Filo (so, als hätte er eben grad n kleine "Erkenntnis" gehabt, und will diese jetzt in die Welt rausposaunen *g* - was ja auch okay ist...).

Und auch der Ansatz mit dem "da ist noch jemand da" klingt insgesamt so, als wäre da irgendwas dran verkehrt (auch wenn der Text ja ohnehin das Gegenteil vermitteln... möchte).


Natürlich weiss ich nicht, was mich bewog diesen Text zu schreiben, wohl das was dich bewog, die Antwort zu schreiben. Irgendwie kam das so auf, als ich mehrere Tage in einem Bad von Körperlichen Schmerz war. So dieses, ah ja, da ist also der Schmerz, die Wahrnehmung von Schmerz und sie erscheint in dem was Sein ist und davon nicht berührt wird, dieses Sein kann ich nicht erfahren, weil ich es bin. Klar, mag das dogmatisch rüber kommen, es war noch nicht mal die Absicht, dieses in die Welt herausposaunen wollen, sondern eher die Absicht auch mal ein Thema zu eröffen, auch wenn es ein ziemlich bedeutungsloses Thema ist...welches ich jetzt, ein paar Stunden später nicht mehr eröffnen würde..also halt einfach spontan ein kleines Blümchen auf einsamer Wiese :-)

Also just my 2 cents ... ;-) - und auch, weil meine Erfahrung da offensichtliche ne andere war in Bezug auf:

Sein kann niemals erfahren werden. Sein wird auch als Stille bezeichnet, doch der der eins mit der Stille ist, ist immer noch der, der die Stille erfährt und nich das was Stille ist. Diese Unmöglichkeit aus dem zu entrinnen was ist, in Frieden zu sein damit, das kann an und für sich erwachen sein, aber eben, es ist immer einer da, der das erfährt und nicht das was Ist, in dem dies geschieht.


Was wäre dann eine "Einheitserfahrung" ?? Wohl nicht mehr als ein Wort.... - eine Phantasie. Was nun tun mit all jenen, die so eine Erfahrung gemacht haben... "Sein zu sein" - sie als Lügner beschimpfen?? Was mit allen tun, die jemals von Nirwana sprachen, von "Auflösung im Nichts" - von "Ich-Losigkeit" ?? Alles nur Lügner, Verrückte? Nur weil man selber die Erfahrung nicht kennt oder andere Worte benutzt ?? Ist das nicht... billig?

Also ich seh schon, daß das für denjenigen stimmig sein mag, der eine solche Aussage trifft.... - es ist aber auch gleichzeitig ein Schlag ins Gesicht all jener, die eine andere Erfahrung (ge-)mach(t hab)en - vor allem wenn es derart dogmatisch formuliert wird. Es stellt alles, was man selbst nicht kennt, irgendwie als Lüge hin.


Da war natürlich keine Absicht dahinter, all jene als Lügner zu beschimpfen, sondern die, welche es erfahren haben wissen es ja selber, dass es einfach als Ausdruck des Seins geschehen ist. Es war auch niemals eine Absicht, dogmatisch zu schreiben, ich konnte es halt im Moment nicht anders als ich es schrieb...insofern sind da jetzt auch keine Schuldgefühle *ggg*

(Wobei ich voll bei dir bin, wenn es darum geht, daß "ein bestimmter Zustand" das einfach nicht (exclusiv) ist. Das heisst aber nicht, daß es nicht bestimmte Zustände und Erfahrungen sehr wohl gibt...).


Ja klar gibt es die Zustände...kenn sie ja selber zur Genüge :-)

Meine Gedanken zu solchen .... Gedanken. Im großen und ganzen glaube ich ja schon zu erkennen, was du damit ausdrücken möchtest... und seh das auch sehr ähnlich.... mit Ausnahme .... nuja.... mit Ausnahme des Wichtigsten Teils: Der Überschrift ;-)

Ok, das merke ich schon, dass du das erkannt hast was ich mal wieder sehr ungelenk zum Ausdruck bringen wollte...Lieben Gruß
Edgar

(PS: Vielleicht hat mich ja auch einfach daran gestört, daß die Worte irgendwie nicht so authentisch rüberkommen... sondern eben so, als hätte da einfach nur der Verstand ein bestimmtes Konzept verstanden... - und nein, Erwachen ist nicht einfach nur "damit in Frieden zu sein, daß es kein Erwachen gibt..." - da hat dir tatsächlich jemand Unsinn erzählt, auf eine Art und Weise, wie es für dich "schlüssig" klang - nach deinen Worten hätte niemals jemand Nirvana erkannt (oder davon berichtet), würde es Advaita nicht geben, keine "Nicht-Zweiheit" von Subjekt und Objekt (deine Kernaussage ist: "Das Subjekt wird vom Objekt immer getrennt bleiben").


Weiss auch nicht warum, wie gesagt, der Text entstand anlässlich dieses "Schmerzbades". Das mit dem Erwachen, da hat sich wohl ein Schreibfehler eingeschlichen, denn das wollte ich so nicht schreiben, klar, das ist Unsinn.

Nichts all dessen, worum es letztlich hier in diesem Forum geht... - verstehst du, was ich meine ??

Und für mich ja auch insofern wunderlich, weil ich ja weiss, daß du solche Erfahrungen kennst. Und jetzt spricht der Verstand und will das verdauen und verstehen und deuten und herumdeuten.... - um es so klein zu machen, daß er es selbst gerade noch irgendwie verstehen kann. Und dann sagt er zu dir "das Sein kann man gar nicht erfahren, weil ich hab es nicht erfahren, und du kannst es auch nicht erfahren und es ist auch immer jemand da, weil wenn das nicht so wäre, würds mich gar nicht geben". *g*. Und er sagt es so laut, damit du selber daran glaubst. Ist doch nur Hirnakrobatik, oder?

PPS: "Jenseits der Erfahrung" macht man sich über die Erfahrung selbst keine Gedanken mehr... ;-)


Jo eben, dieser Text entstand sowas von spontan, so dass er mir als ich ihn später wieder las, so vorkam, als hätte ihn eine andere geschrieben. Und so geht's mir eigentlich dauernd, wenn ich was schreib. Es geschieht so schnell und danach ist es wieder weg und vergessen.

Von daher gefällt mir die Aussage die Norbert dazu gemacht hat oder auch was Olaf dazu schreibt.

Liebe Grüsse

Filo(u) die wieder lacht, weil das Schmerzbad verblichen ist. :bgdev:

404notfound

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von 404notfound »

Filomena hat geschrieben:Sein kann niemals erfahren werden.


Ich korrigiere: Sein kann niemals ungeteilt erfahren werden.

Es ist immer vor dem was kommt und geht.


Es scheint zu kommen und zu gehen, wenn es geteilt erfahren wird.

Es kann sich ein Einheitsgefühl einstellen, aber es stellt sich immer noch bei "jemandem" ein.


Ich glaube, der Jemand kommt erst in der Erinnerung hinzu. Das ist für alle Erfahrungen so, aber es fällt nur bei denen auf, die aussergewöhnlich sind, da sie viel intensiver betrachtet werden. In der Einheitserfahrung gibt es 3 Phasen, das Vergessen der Trennung, die Einheit, und das Wieder-Erinnerung der Trennung: Dann erst erscheint wieder Jemand, nebst der jetzt erst so genannten "Einheitserfahrung", die auch eigentlich keine Einheit von irgendetwas ist, sondern etwas noch Unverständlicheres was ohne Teile, Ganze, Ursache, Wirkung oder Form und Leere auskommt, obwohl sich für die körperliche Sinne rein gar nichts verändert.

Meine ersten Einheitserfahrung habe ich gar nicht als solche benannt oder erkannt. Es war total seltsam und unbegreiflich, und ich vergass sie wieder für lange Zeit mangels einer erlernten Möglichkeit, sie als etwas zu interpretieren.

T.

Filomena

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Filomena »

Ich glaube, der Jemand kommt erst in der Erinnerung hinzu. Das ist für alle Erfahrungen so, aber es fällt nur bei denen auf, die aussergewöhnlich sind, da sie viel intensiver betrachtet werden. In der Einheitserfahrung gibt es 3 Phasen, das Vergessen der Trennung, die Einheit, und das Wieder-Erinnerung der Trennung: Dann erst erscheint wieder Jemand, nebst der jetzt erst so genannten "Einheitserfahrung", die auch eigentlich keine Einheit von irgendetwas ist, sondern etwas noch Unverständlicheres was ohne Teile, Ganze, Ursache, Wirkung oder Form und Leere auskommt, obwohl sich für die körperliche Sinne rein gar nichts verändert.

Meine ersten Einheitserfahrung habe ich gar nicht als solche benannt oder erkannt. Es war total seltsam und unbegreiflich, und ich vergass sie wieder für lange Zeit mangels einer erlernten Möglichkeit, sie als etwas zu interpretieren


Ja, das sehe ich auch so - irgendwie konnte ich das nicht rüber bringen. Der jemand erscheint immer hinterher, bzw. wie du schreibst in der Erinnerung.

404notfound

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von 404notfound »

Filomena hat geschrieben:
Ich glaube, der Jemand kommt erst in der Erinnerung hinzu. Das ist für alle Erfahrungen so, aber es fällt nur bei denen auf, die aussergewöhnlich sind, da sie viel intensiver betrachtet werden. In der Einheitserfahrung gibt es 3 Phasen, das Vergessen der Trennung, die Einheit, und das Wieder-Erinnerung der Trennung: Dann erst erscheint wieder Jemand, nebst der jetzt erst so genannten "Einheitserfahrung", die auch eigentlich keine Einheit von irgendetwas ist, sondern etwas noch Unverständlicheres was ohne Teile, Ganze, Ursache, Wirkung oder Form und Leere auskommt, obwohl sich für die körperliche Sinne rein gar nichts verändert.

Meine ersten Einheitserfahrung habe ich gar nicht als solche benannt oder erkannt. Es war total seltsam und unbegreiflich, und ich vergass sie wieder für lange Zeit mangels einer erlernten Möglichkeit, sie als etwas zu interpretieren


Ja, das sehe ich auch so - irgendwie konnte ich das nicht rüber bringen. Der jemand erscheint immer hinterher, bzw. wie du schreibst in der Erinnerung.


Ich möchte noch hinzufügen, dass es aber auch durchaus möglich ist, eine Einheitserfahrung zu haben und dabei jemand zu bleiben.
Die erste Möglichkeit ist, dass man sehr viel darüber gelesen und sich vorgestellt hat, und diese Vorstellung dann in einem Aktion von spontaner Träumerei für sich manifestiert. Dabei nimmt man sie auch wahr, und hat einen gewissen erstaunlichen Effekt. Der Kenner würde das aber als spirituellen Wunschtraum durchschauen können, wenn er denjenigen ausreichend hinterfragen kann.
Die zweite Möglichkeit, jemand könnte einen Zustand haben, in dem 'Einheit" vorhanden ist, und der bewertende Jemand wieder erscheint. Anstatt aber sich wie gewohnt auf diesen ausschliesslich zu fokussieren, und aus der Einheit zu "fallen", lässt er diesen Jemand mitbestehen und erkennt ihn zugleich als Jemand und Einheit.
Nicht zu verwechseln mit dem ständigen Hin-und-Her schalten zwischen der Erinnerung an Einheit und der Erinnerung an Jemand, wie es bei vielen stattfindet die einige Satoris hatten (zb. Ich) und sich der Einheit nicht jederzeit gewahr sind.

Das ist jetzt schon wieder auch ein Modell von Zuständen, und in dem Sinne ohne Gewähr ;)

T.

Norbert

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Norbert »

Filomena hat geschrieben:irgendwie konnte ich das nicht rüber bringen

das hat mich früher auch mal gewurmt, aber heute kann ich drüber lachen *g*

Filomena

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Filomena »

Norbert hat geschrieben:
Filomena hat geschrieben:irgendwie konnte ich das nicht rüber bringen

das hat mich früher auch mal gewurmt, aber heute kann ich drüber lachen *g*


Lach...jetzt bringst du mich auch zum lachen *ggg* irgendwie fehlt mir da Bildung oder sowas schlaues :rofl: aber tröstend: wie war das schon wieder mit den geistig Armen? :angel:

Norbert

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Norbert »

Filomena hat geschrieben:irgendwie fehlt mir da Bildung oder sowas schlaues :rofl:

bei mir kommt die Übermittlungs-Post neuerdings immer zurück mit "Empfänger unbekannt verzogen" *g*

Aber ich bin auch nicht gut drauf im Moment, vielleicht liegt es daran.

Benutzeravatar
Edgar
Administrator
Administrator
Beiträge: 7102
Registriert: So 2. Nov 2008, 11:49
Wohnort: Bali
Kontaktdaten:

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Edgar »

Nur kurz noch paar "Gustostückerl" rauspick:

Filomena hat geschrieben:dieses Sein kann ich nicht erfahren, weil ich es bin.


ja, verstehe schon, was du meinst.... - (nur gleichzeitig, eben WEIL du es bist (das ganze sein), erfährst du es ja auch permanent...) (also aus meiner Sicht)
(aber egal... das ist ja dann nur mehr Grammatik und Sichtweise und austauschbar).



Das wars schon... ;-)



(PS: Schmerzbad: hilft eh nix... - also ich hab nix gefunden, daß immer perfekt helfen würde. mal hingabe, mal kampf (und krampf), mal aufgabe, mal schmerzmittel, mal spüren, mal verdrängen, mal akzeptieren.... - nichts davon end-gültig. de-identifizieren, voll-identifizieren, schreien, winden, meditieren. aufhören-zu-denken und aufhören-zu-tun. nase-voll-haben. zum arzt gehen. auf ärzte pfeifen. alternativmedizin, im schmerz suhlen, tapferer krieger sein oder wehleidiges kind. )

Benutzeravatar
Mario
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 293
Registriert: Fr 9. Jan 2009, 01:25
Wohnort: Kassel

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Mario »

hey filomena, vieleicht meintest du ja das nicht-sein, welches niemals erfahren werden kann? So ala dem auge welches sich nicht selber erblicken kann vieleicht...

ich höchstniemandlichselbst halte dieser tage sowohl sein als auch nichtsein für, je nachdem halt, mehr oder weniger sinnvolle abstraktionen, mit denen man sich u.a. 'nen warmen kopp machen kann. ~;]

schönes lied

Filomena

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Filomena »

Edgar hat geschrieben:Nur kurz noch paar "Gustostückerl" rauspick:

Filomena hat geschrieben:dieses Sein kann ich nicht erfahren, weil ich es bin.


ja, verstehe schon, was du meinst.... - (nur gleichzeitig, eben WEIL du es bist (das ganze sein), erfährst du es ja auch permanent...) (also aus meiner Sicht)
(aber egal... das ist ja dann nur mehr Grammatik und Sichtweise und austauschbar).



Das wars schon... ;-)

Vielleicht wollte ich in dem Moment als ich den Beitrag schrieb, lieber nur das halbe Sein, sein oder das Sein halbieren :bgdev: :icon_cheesygrin:


(PS: Schmerzbad: hilft eh nix... - also ich hab nix gefunden, daß immer perfekt helfen würde. mal hingabe, mal kampf (und krampf), mal aufgabe, mal schmerzmittel, mal spüren, mal verdrängen, mal akzeptieren.... - nichts davon end-gültig. de-identifizieren, voll-identifizieren, schreien, winden, meditieren. aufhören-zu-denken und aufhören-zu-tun. nase-voll-haben. zum arzt gehen. auf ärzte pfeifen. alternativmedizin, im schmerz suhlen, tapferer krieger sein oder wehleidiges kind. )


Auweja Ed, du bringst mich mal wieder voll zum lachen...war ich doch so friedlich im Schmerzgesuhle..so einfach voll drin..das einzige was ich dabei noch irgendwie wusste oder zumindest ahnte...dass es wohl irgendwann vorbei gehen würde...auf irgend eine Weise.

Filomena

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Filomena »

Mario hat geschrieben:hey filomena, vieleicht meintest du ja das nicht-sein, welches niemals erfahren werden kann? So ala dem auge welches sich nicht selber erblicken kann vieleicht...

ich höchstniemandlichselbst halte dieser tage sowohl sein als auch nichtsein für, je nachdem halt, mehr oder weniger sinnvolle abstraktionen, mit denen man sich u.a. 'nen warmen kopp machen kann. ~;]

schönes lied


Vielleicht wollte ich einfach eine Neuentdeckung machen so à la Columbus der soeben Amerika entdeckt :rofl: Ich mache des öfters so Entdeckungen über die ich danach lachen kann. Und ohne Witz, ich habe noch nie so oft und so viel gelacht wie über mich selber.

Der Spitzname Filou bekam ich nicht einfach so...manchmal bekommt mein Filousofieren einfach komische Auswüchse - die ich dann selber am allerwenigsten verstehe. Ja natürlich meinte ich das Auge was sich nicht selber erblicken kann, was sonst :biggthumpup:

Norbert

Re: Sein kann niemals erfahren werden

Beitrag von Norbert »

Mir fällt noch was ein, bevor ich mich gleich ins Bettchen verkrümel ...

Es ist eine Art Paradox, darauf hinzweisen, dass Sein zu sein, weil der, der das behauptet selbst auch das Sein ist, selbst wenn er es nicht ist. Sein ist Nicht-Sein und Nicht-Sein ist auch Sein. Nichts kann Sein ohne das zu sein, was Sein ist, selbst das Nicht-Sein nicht. Auch wenn das Sein glaubt, ein Individuum zu sein, ist das Individuum nicht nicht das, was Sein selbst ist. Und das kann das Individuum erkennen. Es ist aber unspektakulär, weil es dadurch nichts erkennt, was es nicht ohnehin schon ist.

Logik hilft hier einfach nicht weiter. So ist es auch mit dem Dorfbabier, der alle Männer rasiert, die sich selbst nicht rasieren. Wenn ich nun frage, ob er sich selbst rasiert, ist die Antwort schwierig. Rasiert er sich selbst nicht, dann rasiert er sich selbst, weil er alle rasiert, die sich selbst nicht rasieren. Das ist Logik. *g*

Und das hat nichts mit Bildung zu tun, das nennt sich konzeptfreies Reden - einfach unfassbar *g*

bohhhh, bin ich bekloppt, ich gehe besser schlafen, gute Nacht :laugh:

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste