Das Wirken der Leere

Param-Advaita, jenseits Erleuchtung und jenseits Erwachen; nicht dies und nicht das und sowohl als auch; Abstieg von Kundalini, Tod des Buddha, Wiederauferstehung des Ich, Eins-Sein und Keins-Sein - jenseits aller Konzepte und jenseits von Konzeptlosigkeit.
Forumsregeln
ACHTUNG: Neue Themen ab November 2011 werden hier künftig ÖFFENTLICH LESBAR sein !! Für weitere Informationen hier klicken.
Forenregeln
Benutzeravatar
Mario
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 293
Registriert: Fr 9. Jan 2009, 01:25
Wohnort: Kassel

Das Wirken der Leere

Beitrag von Mario »

Hallo liebe Leser, ich weiss noch nicht genau warum ich die folgenden Zeilen schreibe, also ob es einfach eine Erzählung zu meinem und vieleicht auch eurem Vergnügen wird oder ob auch eine Frage daraus entsteht. Mal schauen... :)

Im Sommer 2002 hatte ich ein ca. 4 monatige Erfahrung die ich versuchen möchte zu beschreiben. Der Einstieg fällt mir nicht ganz einfach, weil diese Sache, zumindest sehe ich es heute so, der Abschluss eines viel längeren Zyklus war den ich der Einfachheit halber als Initiation bezeichnen möchte und hier unmöglich mit erzählen kann. Zu viel Stoff. Müsste aber auch so gehen.

Los gings mit einer Ausdehnung meines Hara. Ich hatte regelmäßig meditiert und fleissig Atmen geübt und mein Energiepegel stieg schon seit Monaten stetig an und machte die Wahrnehmungen mehr und mehr zum Vergnügen. Ich pflegte die Alten und Kranken, zu der Zeit machte ich eine Ausbildung als Pfleger, konnte also die Energien super christlich (bin ungetauft) umsetzen.
Inzwischen war wieder Schulische Ausbildung angesagt, also ca. 8 Stunden am Tag sitzen und Denken. Das war irgendwie zu wenig für meine Energie die jetzt, wie eingangs erwähnt, meine Hara aufblähte. Ich hatte das Gefühl durch keine Tür mehr durch zu passen, so breit war ich. Oder an einem Tisch sitzend, glaubte ich die Tischkante drückt mir in den Bauch obwohl da ganz klar mindestens noch einer von meiner Sorte dazwischen gepasst hätte. Naja, gleichzeitig war ich wild entschlossen cool zu bleiben und mich nicht gleich wieder, wie bei früheren Gelegenheiten schonmal vorgekommen, in einen Supererleuchteten zu verwandeln. Half aber alles nichts, die Post ging doch wieder ab und ich flippte ganz gut rum...bis zum üblich turn in die negative, schuldbeladene Seite des Grössenwahns. Kannte ich auch schon, konnte ich bisher meistens nicht viel machen, musste ich irgendwie durch. Diesmal kam mir meine Umwelt zu Hilfe, in dem sie mich in Gestalt meines Schulleiters, ich war zur Abwechslung im Unterricht erschienen und Agonierte für jeden merkbar unschön vor mich hin, fragte ob mit mir was nicht stimme und ich vieleicht ins Krankenhaus möchte. Mhm?! Das war die richtige Intervention zu diesem Zeitpunkt. In dem Moment wo ich diese Frage bejate wurde ich eigentlich schlagartig klar im Kopf, d.h. die leidvolle Negativscharade in meinem Bewusstsein löste sich auf und übrig blieb ein relativ neutraler aber wieder sehr gehobener Geisteszustand. Kurz ich war high und gleichzeitig normal.

Dennoch liess ich mich in die Klappse bringen. Zum einen wusste ich was mich erwartet und war mir sicher das wird kein Problem und zum anderen sah ich dass auch als Möglichkeit zu verschnaufen und in Ruhe zu überlegen/zu sehen wie es weiter geht. Da verbrachte ich dann recht vergnügliche 10 Tage, denn auf Grund meiner geistigen "Normalität",d.h. ich wusste genau wie ich mich zu verhalten hatte um nicht komisch aufzufallen, bekam ich kaum Medikamente und interessante Leute zum Quatschen und Spass haben waren auch da. Die Glückseligkeit hielt an, Herz auf, alles am Leuchten... ;) und es war Frühling.

Kaum entlassen kamen auch schon wieder diese Aufgaben und messianisch-schamanischen Anwandlungen über mich. Im Groben gings dabei um die Erleuchtung und Rettung der Welt, welche ich durch allerlei Zaubereien und so weiter zu erreichen suchte. Bei früheren Erfahrungen ähnlicher Art ging das oft soweit das ich halt in der Klappse landete und einer darauf folgenden Was-bin-ich-doch-für-ein-Wurm/Niemand-Depression anheim fiel. Diesmal wurde ich stutzig und fragte mich mitten im heissen Bemühen den Gottesfunken in meinen Mitmenschen zu entfachen, ob dass alles wirklich sooo richtig ist und beschloss meinen alten Freund das I Ging zu Rate zu ziehen. Es kam dass Zeichen Wasser über der Erde und die Erklärung dazu lautete ungefähr: Es gibt nichts zu tun! Entspannen Sie sich bitte!

Das ging mir rein wie selten was zu vor! Mein eh schon ziemlich "verrückter" Zustand bekam nochmal einen ganz anderen Schub. In dem Moment wo ich das Zeichen lese, dringt in mein Bewusstsein, ein, vieleicht sogar in diesem Moment einsetzender, Frühlingregen - ich sitze auf dem Boden in meiner Parterrewohnung - und regnet irgendwie durch mich durch und alles Wollen, Müssen und was da noch so ist weg. Ich hab das Gefühl zu Fallen und Innen und Aussen fliessen auch irgendwie zusammen und dann lande ich im Schoss der Göttin, als die sich mir das sichtbare Universum offenbart. Diese Veränderung erfahre ich als eine mächtige aber runde und harmonische Bewegung. Ich staune. Da ist Frieden in mir und eine anheimelnde, ziemlich große und weite Leere beginnt direkt hinter meinen Sinnen, ist aber gleichzeitig auch überall sonst. Keine Ahnung. Ich bin Lichtjahre weit draussen und dennoch ganz da, sehe die frische Grühn leuchten und jede Einzelheit meiner Umwelt klar und deutlich es gibt keine einzelnen Momente mehr...alles ein Kontinuum.

Das bleibt die nächsten 4 Monate so. Ich habe viel Energie und bin die ganze Zeit unterwegs, schlafe gelegentlich nur jede zweite Nacht und dann selten mehr als 4-5 Stunden. Jeden Tag kommen mir neue Identitäten die ich ausprobiere. Trickster, Weiser, Don Juan und so weiter. Ich sehe mit meinen Chakras, bzw. fühle damit die Muster im Raum. Manchmal sitz ich tagelang da und heule vor Glück ob der Liebe die durch mich durch strömt. Tanze Nächte durch und bin Licht.
Kann aber, wenns darauf ankommt auch ganz normal sein.

Irgendwann denke ich dieser Zustand könnte wohl ewig so weiter gehen. Ich imaginiere viele Welten und fliege mit einer noch aus zu wählenden Göttin an meiner Seite durchs All, Liebe und Heilung bringend...bis zum 11.9., you know, nach einer duchtanzten Nacht, mache ich morgens nochmal den Fernseher an und da seh ich diese Bilder und bekomme direkt einen ziemlichen Schock...und dann innert einer Woche, komme ich wieder "runter". Bin wieder ich und alles ganz "normal". Ich staune erneut und warte auf ne Depression. Kommt aber nicht. Ich bin einfach da, weder glücklich noch unglücklich und vermisse auch nichts. Erleuchtung? Was soll das sein. Gibt es gar nicht. Es ist wie es ist....

und fängt doch alles erst an ;)

Filomena

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Filomena »

Wenn ich das begegne ich da auch etwas meiner Geschichte..von Zuständen ohne Ende...Klappse und oh jeh. Könnte darüber wohl mehr als ein Buch füllen....und ja, dann dieses nüchterne Erwachen: "es ist wie es ist" ...und diese ganzen Zustände und Erlebnisse, einfach bedeutungslos... :icon_cheesygrin: Danke für's Lesen dürfen :bow:

Benutzeravatar
Saradevi
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 4527
Registriert: Di 4. Nov 2008, 12:44
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Saradevi »

Was mir dabei immer wieder in den Sinn kommt, sind die Worte: Erwachen ist ein ständiger Prozess...es nimmt kein Ende...es geht immer weiter und weiter...

Danke für Dein Mitteilen :bow:

Theresa

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Theresa »

Auch schon einiges erlebt , ouh man, verstehe....
Grüßle.

Benutzeravatar
Mario
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 293
Registriert: Fr 9. Jan 2009, 01:25
Wohnort: Kassel

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Mario »

liebe Filomena, den Gedanken "einfach bedeutungslos" hinsichtlich der ganzen überstandenen Verrenkungen, den kenne ich nur zu gut: Wozu das ganze Theater, wenns doch eigentlich ganz einfach ist ???...Inzwischen erlebe ich, dass mir diese Erinnerungen auch Türen sein können, Türen zum Verständnis von Menschen in ähnlichen Situationen. Ich bilde mir ein, dadurch empathischer zu sein... :love:

liebe Saradevi, so siehts wohl aus, Erwachen ist nichts worauf man sich ausruhen könnte oder womit man irgendwelche weltlichen Sehnsüchte substituieren könnte. Ich denke man kann dem Leben nicht mit Standpunkten oder Erreichtem gegenübertreten, eher mit dem guten alte Nichtwissen oder wahrer Bescheidenheit von Moment zu Moment. Die Schöpfung schöpft halt ständig weiter, ganz ohne Rücksicht auf irgendwelche scheinbaren Gewissheiten... :w00t:

liebe Theresa, hihi...oh yoyo... :icon_wink_small:

vielen Dank fürs Lesen und feedback! :icon_smile_small:

Norbert

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Norbert »

Gefällt mir sehr gut, was du schreibst Mario. Schön, dass du hier bist. Ich lese dich gerne.

Benutzeravatar
Mario
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 293
Registriert: Fr 9. Jan 2009, 01:25
Wohnort: Kassel

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Mario »

Norbert, das freut mich zu lesen :), geht mir mit deinen Beiträgen auch so, da blitzt eigentlich immer eine natürliche Geschmeidigkeit durch, die ich sehr geniesse und die mich inspiriert!

Benutzeravatar
Metatron
Neuling
Neuling
Beiträge: 80
Registriert: Do 1. Jan 2009, 19:35

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Metatron »

Lieber Mario,

Mario hat geschrieben:
Das ging mir rein wie selten was zu vor! Mein eh schon ziemlich "verrückter" Zustand bekam nochmal einen ganz anderen Schub. In dem Moment wo ich das Zeichen lese, dringt in mein Bewusstsein, ein, vieleicht sogar in diesem Moment einsetzender, Frühlingregen - ich sitze auf dem Boden in meiner Parterrewohnung - und regnet irgendwie durch mich durch und alles Wollen, Müssen und was da noch so ist weg. Ich hab das Gefühl zu Fallen und Innen und Aussen fliessen auch irgendwie zusammen und dann lande ich im Schoss der Göttin, als die sich mir das sichtbare Universum offenbart. Diese Veränderung erfahre ich als eine mächtige aber runde und harmonische Bewegung. Ich staune. Da ist Frieden in mir und eine anheimelnde, ziemlich große und weite Leere beginnt direkt hinter meinen Sinnen, ist aber gleichzeitig auch überall sonst. Keine Ahnung. Ich bin Lichtjahre weit draussen und dennoch ganz da, sehe die frische Grühn leuchten und jede Einzelheit meiner Umwelt klar und deutlich es gibt keine einzelnen Momente mehr...alles ein Kontinuum.

Das bleibt die nächsten 4 Monate so. Ich habe viel Energie und bin die ganze Zeit unterwegs, schlafe gelegentlich nur jede zweite Nacht und dann selten mehr als 4-5 Stunden. Jeden Tag kommen mir neue Identitäten die ich ausprobiere. Trickster, Weiser, Don Juan und so weiter. Ich sehe mit meinen Chakras, bzw. fühle damit die Muster im Raum. Manchmal sitz ich tagelang da und heule vor Glück ob der Liebe die durch mich durch strömt. Tanze Nächte durch und bin Licht.
Kann aber, wenns darauf ankommt auch ganz normal sein.


Irgendwann denke ich dieser Zustand könnte wohl ewig so weiter gehen. Ich imaginiere viele Welten und fliege mit einer noch aus zu wählenden Göttin an meiner Seite durchs All, Liebe und Heilung bringend...bis zum 11.9., you know, nach einer duchtanzten Nacht, mache ich morgens nochmal den Fernseher an und da seh ich diese Bilder und bekomme direkt einen ziemlichen Schock...und dann innert einer Woche, komme ich wieder "runter". Bin wieder ich und alles ganz "normal". Ich staune erneut und warte auf ne Depression. Kommt aber nicht. Ich bin einfach da, weder glücklich noch unglücklich und vermisse auch nichts. Erleuchtung? Was soll das sein. Gibt es gar nicht. Es ist wie es ist....

und fängt doch alles erst an
;)


Möchte dir gerne sagen , dass es mich gerade sehr freut , dass von Dir geschriebene zu lesen. Danke, sehr sehr ! :bow:
Das von dir - von mir hier in "Fettschrift" hervorgehobene besonders das Blaue kenne ich ebenso sehr gut und ich durfte es selten so miterlebar durch die Worte eines "anderen" wieder in Erinnerung bringen.
Das habe ich irgendwo "vermisst" in Erzählungen oder Ausführungen zu dem ganzen Thema ...obwohl es mir erst jetzt auffällt.....die Be - Umschreibung des Unaussprechlichen umfaßt überhaupt sehr viele Aspekte und das was einem selber wie Eins vorkommt (oder vorkam )im zeit und raumlosen "Ablauf " sind anders betrachtet , oder später betrachtet ( wenn man es so möchte , oder es einem serviert wird ) eben vielfältige Abläufe in vielschichtig facettenreicher Fassungs-losigkeit im Betrachte und Erleben währendessen.

Ich selber gebrauch(t)e einfach dafür - für mich - kurz die Worte " in Augenblick-ewigkeiten gleiten " für das von Dir beschriebene ....so schön nahezu plastisch beschrieben wie es Dir gelang , bekam ich es nie hin bisher offensichtlich (obwohl ich sogar oft schon einmal genau das selbe ! in den Gedankenabläufen dachte was ich von sehr vielen bereits las ) .....aber ich staune sehr erfreut immer wieder einmal genau das was ich auch schon mal dachte durch jemand anderen zu lesen.....und es legt sich dann wirklich immer wieder erneut und erneut und erneut ein stiller Frohsinn über den Geist , der ich bin - oder der da ist , und der in diesen Momenten wirklich als EIN Geist erkennbar wird.

Danke das du das für mich - für alles -in Worten sichtbar gemacht hast.

Ich bin alle Gedanken und Formulierungen, auch alle Gefühle ....genau wie du ...und du und du ......( hallo ihr alle :biggrin: )

Mir gefällt auch sehr deine Art zu schreiben , so wie du schreibst ist es als JETZT für mich erfahrbar und was du schreibst rutscht in die Beobachterposition oder kommt daraus heraus.....ist erlebbbar wie durch deine eigenen Wahrnehmung wahrgenommen. Faszinierend....

Wow....ganz was Neues irgendwie...


Lieben Gruß

Meta*Julia


Oh, noch etwas anderes . Bist das Du auf dem Bild im Avatarfeld ?....irgendwie erinnert mich das Bild an einem Schauspieler , ich weiß aber nicht welchen :tobroll:

Benutzeravatar
Mario
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 293
Registriert: Fr 9. Jan 2009, 01:25
Wohnort: Kassel

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Mario »

Liebe Julia,
ja, vielschichtig facettenreiche Fassungslosigkeit gefällte mir!
Dennoch schön wenn man irgendwo jemanden trifft, der ganz ähnlich aus der Fassung geblissed ist wie man selbst... ;)))
Das macht die Sache, zumindest geht es mir so, 'natürlicher' und vieleicht auch leichter loslassbar. In dem Sinne, das einem Erinnerungen ganz besonderer Erfahrungen nicht die Sicht auf die besondere Erfahrung aktuellamente verstellen. Obwohl mir das mit dieser Erfahrung eigentlich gar nicht allzu sehr so geht. Nur ein bissl...
Habe den Bericht nicht umsonst in die Kategorie "Jenseits der Erfahrung" getippt
...die ja vieleicht auch "satt" heissen könnte. :icon_wink_small:

:knuddel:

...auf dem Photo das bin ich. im Empfangshallenthread meinte Manfred, glaub ich, dass ihn das Bild an Franco Nero erinnern würde...

Benutzeravatar
Metatron
Neuling
Neuling
Beiträge: 80
Registriert: Do 1. Jan 2009, 19:35

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Metatron »

Lieber Mario,

Mario hat geschrieben:
Habe den Bericht nicht umsonst in die Kategorie "Jenseits der Erfahrung" getippt
...die ja vieleicht auch "satt" heissen könnte. :icon_wink_small:

:knuddel:


Ja .

Auf die Erfahrungen ! *dir mal zuproste* :bia: ( obwohl es aus (m)einer Sicht letztendlich nur eine Erfahrung gibt) ......und ein Knuddeler zuück aus unserer Sattheit :icon_wink_small:
Ein satter Knuddler sozusagen...*g*

:knuddel:

...auf dem Photo das bin ich. im Empfangshallenthread meinte Manfred, glaub ich, dass ihn das Bild an Franco Nero erinnern würde...


Habe ich mir mal angeschaut bei Google diesen Franco Nero , aber gegen Dein Foto hier wirkt er irgendwie nichtssagend ( keine Präsenz/Ausstrahlung ) und eine Ähnlichkeit habe ich auch nur schwerlich erkennen können.
Du siehst aus meiner Ansicht nach da schon eher aus wie ein Brad Pitt , durchkreuzt mit einem Hauch Antonio Banderas.....mit ganz viel unvergleichlichem Eigenanteil :icon_cheesygrin: ..irgendwie soetwas archetypisch vertrautes Ansprechendes hast du ....fast genauso unaussprechlich erklärbar wie die Erfahrung , ich schaue es durch fassungslosen Augen ....:icon_wink_small:

Hier noch ein paar Lieder für Dich , ich schenke gerne Lieder und Du magst Musik ja auch besonders ...., was Worte nicht sagen können , kann die Musik nicht verschweigen ....

http://www.youtube.com/watch?v=K8LBdlzNf8s

http://www.youtube.com/watch?v=5eU9E2rn ... re=related

Lieben Gruß

Meta*Julia

SEIN

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von SEIN »

Mario hat geschrieben:....... Ich imaginiere viele Welten und fliege mit einer noch aus zu wählenden Göttin an meiner Seite durchs All, Liebe und Heilung bringend..




*ggg*.......ja diese Phase hatte ich auch längere Zeit.............war ein schöner Zeitvertreib (obwohl ich`s damals viel wichtiger nahm!)


Ich bin einfach da, weder glücklich noch unglücklich und vermisse auch nichts.
Es ist wie es ist....


:bow:


liebe Grüße
Ingrid

Benutzeravatar
Mario
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 293
Registriert: Fr 9. Jan 2009, 01:25
Wohnort: Kassel

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Mario »

Hey Julia (ok, ohne Meta*?)
Danke für die :blume: -en, you made my day! :001_wub:

Die Musik ist super, besonders das Stück mit Didgeridoo, das ist wirklich eine wunderbare "Visualisation"...Danke! Ich spiele ja auch Didgeridoo und das nicht zu letzt wegen des dunkel-warmen Kontinuums seinen Droneton's. ;)

Ingrid, du warst das also! :icon_wink_small:

das in aller schnelle...muss erstmal los, bissl was arbeiten

Norbert

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Norbert »

Mario hat geschrieben:
SEIN hat geschrieben:
Mario hat geschrieben:Ich imaginiere viele Welten und fliege mit einer noch aus zu wählenden Göttin an meiner Seite durchs All, Liebe und Heilung bringend..
*ggg*.......ja diese Phase hatte ich auch längere Zeit
Ingrid, du warst das also! :icon_wink_small:

:rofl:

Benutzeravatar
Mario
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 293
Registriert: Fr 9. Jan 2009, 01:25
Wohnort: Kassel

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Mario »

Das Bild hatte bisher noch keinen Titel...
und gerade denke ich mir "das Wirken der Leere" könnte vieleicht passen... :001_rolleyes:

Bild

hab ich länger dran gesessen. Fertisch wars irgendwann Anfang 08. Ist Acryl auf Bettwäsche und ca. 80x60 cm groß.

Norbert

Re: Das Wirken der Leere

Beitrag von Norbert »

wow, das Bild ist geil Mario. So viele Formen und trotzdem nichts zu erkennen. Ich würde es "die Form der Leere" oder "Formenleere" oder so nennen. Aber "das Wirken der Leere" passt aber auch finde ich.

Respekt, du bist ein Künstler. :thumbup: Mach weiter so.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste