"Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Param-Advaita, jenseits Erleuchtung und jenseits Erwachen; nicht dies und nicht das und sowohl als auch; Abstieg von Kundalini, Tod des Buddha, Wiederauferstehung des Ich, Eins-Sein und Keins-Sein - jenseits aller Konzepte und jenseits von Konzeptlosigkeit.
Forumsregeln
ACHTUNG: Neue Themen ab November 2011 werden hier künftig ÖFFENTLICH LESBAR sein !! Für weitere Informationen hier klicken.
Forenregeln
Tobias

"Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Tobias »

Ich wollte heute, trotz meiner Müdigkeit (Arbeit und Fahrt) noch etwas schreiben,
und zwar über die Beziehung von "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis".

Ich weiß nicht, ob es anderen auch so geht, aber schon das Mahamudra spricht davon,
und bei mir ist und war das ähnlich.

Es war extrem intensiv nach dem Erlebnis, das ich subjektiv "Erwachen" nannte.
Tagelang musste ich immer wieder weinen, unerklärlich. Es waren wie Schübe,
ohne erklärbaren Grund. Das legte sich dann nach und nach, aber dann kamen,
in Abständen, Phasen tiefster Traurigkeit - die gingen so ca. von "ein paar
Stunden" bis zu "wenigen Tagen", und jedes Mal fand so etwas wie eine "Vertiefung der
Erkenntnis" statt. Aber was sich dabei als "Vertiefung" anfühlt, kann ich gar nicht erklären.

Die Traurigkeitsanfälle wurden dann immer seltener, und eigentlich fällt es mir jetzt
gerade wieder auf, da am Samstag nochmal so eine Traurigkeit eintrat. Und dann lege
ich mich einfach hin, und fühle mich so richtig in sie hinein. So richtig traurig
sein. Und wieder kam wie eine Art Vertiefung, die nun seit zwei Tagen besteht, und die
ich mit keinem Wort erklären könnte. Ich hab ja ganz normal gearbeitet, diskutiert -
es fällt da nach außen nichts auf - aber irgendwie ist dann so etwas wie "noch mehr
Klarheit"... finde ich ein interessantes Thema, das man mal diskutieren könnte.

:tobroll:

Ramdana
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: So 6. Sep 2009, 12:53

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Ramdana »

Hi Tobias

Ich kann da jetzt nur so halb antworten, halb deswegen, weil bei mir so etwas wie eine abschließende Erwachenserfahrung (hmm, hört sich irgendwie deppert an :wohow: ) noch ned da war, eher mehrere Erfahrungen aus verschiedenen Blickwinkeln ...

Aber das mit der Traurigkeit erfahre ich ähnlich und nicht nur die, auch andere Gefühle steigen auf. Ein Unterschied zu früher ist, dass jetzt meist keine Motivation mehr da ist, vor dem Gefühl wegzulaufen oder mich abzulenken. Und dadurch erscheinen sie mir intensiver. Wie zwei entgegengesetzte Bewegungen. Das Gefühl steigt auf und es findet gleichzeitig ein Einsickern statt, als ob der Traurigkeit ein Sog innewohnen würde...

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Frauke »

Tobias hat geschrieben:Ich wollte heute, trotz meiner Müdigkeit (Arbeit und Fahrt) noch etwas schreiben,
und zwar über die Beziehung von "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis".

Ich weiß nicht, ob es anderen auch so geht, aber schon das Mahamudra spricht davon,
und bei mir ist und war das ähnlich.

Es war extrem intensiv nach dem Erlebnis, das ich subjektiv "Erwachen" nannte.
Tagelang musste ich immer wieder weinen, unerklärlich. Es waren wie Schübe,
ohne erklärbaren Grund. Das legte sich dann nach und nach, aber dann kamen,
in Abständen, Phasen tiefster Traurigkeit - die gingen so ca. von "ein paar
Stunden" bis zu "wenigen Tagen", und jedes Mal fand so etwas wie eine "Vertiefung der
Erkenntnis" statt. Aber was sich dabei als "Vertiefung" anfühlt, kann ich gar nicht erklären.

Die Traurigkeitsanfälle wurden dann immer seltener, und eigentlich fällt es mir jetzt
gerade wieder auf, da am Samstag nochmal so eine Traurigkeit eintrat. Und dann lege
ich mich einfach hin, und fühle mich so richtig in sie hinein. So richtig traurig
sein. Und wieder kam wie eine Art Vertiefung, die nun seit zwei Tagen besteht, und die
ich mit keinem Wort erklären könnte. Ich hab ja ganz normal gearbeitet, diskutiert -
es fällt da nach außen nichts auf - aber irgendwie ist dann so etwas wie "noch mehr
Klarheit"... finde ich ein interessantes Thema, das man mal diskutieren könnte.

:tobroll:


Ein sehr schöner Beitrag, Tobi :angel: <3


Diskutieren mag ich meine Erfahrungen damit nicht, und für Freunde hab ich sie bereits vielfach
beschrieben. Für den thread werde ich sie einfach mal als Sharing dazustellen.




Ich hab diese Schübe meist als Verbrennungsprozess bezeichnet, als Leben und Sterben, oftmals auch
als Achterbahnfahrt oder den Strom der Gezeiten. Das Meer, das mich auf den Strand wirft, für ein
paar Tage Wind und Wetter aussetzt, um mich dann in den ruhenden Grund zurückzuholen und dort
mehr und mehr zu verankern.

Die Wellen sind über viele Jahre immer wieder für 2-3 Tage aufgetreten. Ihr Ablauf war intensiv. Vor
allem, da sie für mich nicht nur eine mentale und emotionale Komponente hatten, sondern auch körperlich
für ein paar Jahre alles darin wegbrach. Sterben auf Raten, unter Beanspruchung der gesamten Lebenskraft.
Parallel dazu sehr viel Bliss, innerlich alles in Licht getaucht, Kundalini-Kopf-Orgasmen, Verschmelzungen,
Samadhi Zustände.

Während der emotionalen Schmerzwellen schrieb ich manchmal in mein Tagebuch, dass es so ist, als würde ich
den Schmerz der ganzen Welt fühlen. Es ging meist so tief, dass ich kaum Worte fand, die es auch nur annähernd
hätten beschreiben können. Etwa 2-3 Jahre hielten diese ganz heftigen emotionalen Wellen an.

Mit jeder Welle liefen Tränen, lautlos, und meist lag ich währenddessen für ein paar Stunden und war dem Geschehen
völlig hingegeben. Immer wieder ein Stück Herzöffnung, und Stück für Stück auch mehr Klarheit. Leere, die mit Fülle
Hand in Hand geht, und Stille schienen sich nach den Wellen von mal zu Mal spürbar vertieft zu haben.

Wenn das Herz sich öffnet und Vertiefung geschieht, wird immer auch ein Stück Schmerz erlöst, und es laufen
Tränen. So ist meine Erfahrung damit. Es war auch ganz plötzlich noch einmal sehr intensiv, Anfang 2010, die Tage bevor
ich die Sterbeerfahrung hatte, in der Atmung und Herzschlag aussetzten. Über Tage lief ein einziger Tränenstrom,
lautlos und ohne auszusetzen. Dann der physische Tod, erneut Lichterfahrungen, die ich noch nicht kannte. Eine Vertiefung,

... und es vertieft sich weiter und weiter ...

mein Empfinden ist, dass es sich mehr und mehr verkörpert. Die 2-3 tägigen Wellen kommen auch jetzt noch. Sie sind
nur noch physisch spürbar, und momentan verlaufen sie sanft. Dafür bin ich sehr dankbar. Ab und zu lösen sie noch einen
Hauch Melancholie aus. Das erinnert mich dann an die Zeit, als ich von dieser tiefen Traurigkeit ergriffen wurde.


♥ ♥ ♥

Benutzeravatar
LaMer
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 949
Registriert: So 16. Nov 2008, 10:12

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von LaMer »

Traurigkeit ist an sich oft schwer auszuhalten, aber ihr Nachhall ist eines der schönsten Dinge, die man als Mensch erleben darf. So tief, so still.
Hier mein Lieblingsstück zum Thema Abschied, Traurigkeit und Melancholie...

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=0qv0-BFMXqc[/youtube]
>Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück <

Tobias

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Tobias »

Danke Frauke für deine Erfahrungsberichte. :angel:

Lieben Gruß

Tobias

Benutzeravatar
Pru
Neuling
Neuling
Beiträge: 16
Registriert: Do 26. Mai 2011, 15:08
Wohnort: Solothurn

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Pru »

"diese" Traurigkeit die ich auch durchlebte... sehe ich heute an als, wie eine Art Abtragen des TrauerMantels... um dann an die diferenzierten (echten) "Ur"-Gefühle "heranzukommen"..
der TrauerMantel ist wie eine Art Schutzschicht über all den UrGefühlen die oft nur noch diffus oder aber im "Gedankenfühlen" erlebt werden können..
beim "Gedankenfühlen" findet eine art "Verselbständigung" in die Geschichten dieser gefühlten Gefühle findet statt... bis eben diese(r) TrauerMantel abgelegt (abgelebt) ist...
die "darunter" liegenden Gefühle offenbaren sich anschliessend in feinen Wahrnehmungen und differenziert empfunden Gefühlen, die dann in ihrer Tiefe und Intensität sich offenbaren wie nie "zuvor"...
es findet mit dieser Trauer also eine Art Bereinigung statt und somit eine Klärung dessen was bisher durch diesen TrauerMantel verdeckt wurde...
Resultat sind UrGefühle.... die als solche sofort "erkannt" und wahrgenommen werden... nichts Komplexes mehr..
Einfachheit der (Ur)Gefühle in "reinster" Form sozusagen...
Entsagen bringt Fülle !

fredo
Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 114
Registriert: So 24. Apr 2011, 23:20
Wohnort: Kassel

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von fredo »

ich nenne es die "sanfte graue trauer" .... sie begleitet mich auch "seitdem" ...

es ist jedoch für mich nur das einsinken einer konsequenz ... der absoluten EINsamkeit ...
und der völligen hoffnungslosigkeit auf veränderung dieses All-Ein-Seins ...

erfüllend ... heimatlich ... aber doch .... auch ... traurig ...

der preis muss "bezahlt" werden, für die unerbittlichkeit der wahrheit ...

manchmal zahle ich ihn sogar gerne ....

diese "graue trauer" ist nämlich keine schwarze trauer ... sie bedarf keiner "verarbeitung" ...
sie ist der mutterschoß des ABSOLUTEN ... sie will nicht verschlingen, wie die schwarze trauer ...
sie bietet eine sanfte geborgenheit ...

jedoch was sich da "vertiefen" sollte, im bereits vollkommenen, bleibt mir verborgen ... ( vielleicht ja - gott sei dank )

:icon_wink_small:
Wer sich selbst sucht, findet nichts , was für ein Jack-Pot !

Tobias

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Tobias »

fredo hat geschrieben:
jedoch was sich da "vertiefen" sollte, im bereits vollkommenen, bleibt mir verborgen ... ( vielleicht ja - gott sei dank )

:icon_wink_small:


Das bezieht sich immer auf die eigene Persönlichlichkeit, wie überhaupt alles, was sich
verändert. Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Ich kann natürlich sagen, ich bleibe mal
bei einem Zitat, das sich Ramesh Balsekar von Veihinger lieh: "Auch wenn jeder weiss, dass die Sonne
in Wirklichkeit weder auf- noch untergeht, sprechen wir selbstverständlich von Sonnenaufgang,
und von Sonnenuntergang - und niemand hat ein Problem damit."

Und so ist das auch mit diesen "Vertiefungen". Absolut gesehen passiert eh absolut gar nichts.

:w00t: :icon_mrgreen_small:

fredo
Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 114
Registriert: So 24. Apr 2011, 23:20
Wohnort: Kassel

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von fredo »

zu tobias

dieser tanz "zwischen den Welten" - hier absolut - da relativ, ist aber auch nur dann gegeben ...
wenn da ein "wollendes" in der aufmerksamkeit ist ...

ich erlebe es recht simpel ...
wenn DAS geschehen völlig akzeptiert ist , spielt vertiefung oder verflachung nicht die geringste rolle ..
DAS geschehen "sorgt für sich selbst" ... je nach dem ...
es ist immer der "etwas wollende", der da vertiefung ( oder nicht ) sieht ...
Wer sich selbst sucht, findet nichts , was für ein Jack-Pot !

Tobias

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Tobias »

fredo hat geschrieben:zu tobias

dieser tanz "zwischen den Welten" - hier absolut - da relativ, ist aber auch nur dann gegeben ...
wenn da ein "wollendes" in der aufmerksamkeit ist ...

ich erlebe es recht simpel ...
wenn DAS geschehen völlig akzeptiert ist , spielt vertiefung oder verflachung nicht die geringste rolle ..
DAS geschehen "sorgt für sich selbst" ... je nach dem ...
es ist immer der "etwas wollende", der da vertiefung ( oder nicht ) sieht ...



:snake:

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Frauke »

Tobias hat geschrieben:
fredo hat geschrieben:
jedoch was sich da "vertiefen" sollte, im bereits vollkommenen, bleibt mir verborgen ... ( vielleicht ja - gott sei dank )

:icon_wink_small:


Das bezieht sich immer auf die eigene Persönlichlichkeit, wie überhaupt alles, was sich
verändert. Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Ich kann natürlich sagen, ich bleibe mal
bei einem Zitat, das sich Ramesh Balsekar von Veihinger lieh: "Auch wenn jeder weiss, dass die Sonne
in Wirklichkeit weder auf- noch untergeht, sprechen wir selbstverständlich von Sonnenaufgang,
und von Sonnenuntergang - und niemand hat ein Problem damit."

Und so ist das auch mit diesen "Vertiefungen". Absolut gesehen passiert eh absolut gar nichts.

:w00t: :icon_mrgreen_small:


Kann man nicht besser erklären. :001_smile: Nachvollziehen geht aber wohl erst nach "Vertiefung". :icon_mrgreen_small:

Vera

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Vera »

Frauke hat geschrieben:
Tobias hat geschrieben:
fredo hat geschrieben:
jedoch was sich da "vertiefen" sollte, im bereits vollkommenen, bleibt mir verborgen ... ( vielleicht ja - gott sei dank )

:icon_wink_small:


Das bezieht sich immer auf die eigene Persönlichlichkeit, wie überhaupt alles, was sich
verändert. Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Ich kann natürlich sagen, ich bleibe mal
bei einem Zitat, das sich Ramesh Balsekar von Veihinger lieh: "Auch wenn jeder weiss, dass die Sonne
in Wirklichkeit weder auf- noch untergeht, sprechen wir selbstverständlich von Sonnenaufgang,
und von Sonnenuntergang - und niemand hat ein Problem damit."

Und so ist das auch mit diesen "Vertiefungen". Absolut gesehen passiert eh absolut gar nichts.

:w00t: :icon_mrgreen_small:


Kann man nicht besser erklären. :001_smile: Nachvollziehen geht aber wohl erst nach "Vertiefung". :icon_mrgreen_small:


:laugh: :icon_mrgreen_small: :laugh:

fredo
Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 114
Registriert: So 24. Apr 2011, 23:20
Wohnort: Kassel

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von fredo »

irrtum vera

vertiefung wird nur VOR der vertiefung als vertiefung gesehen ...
jedoch ... vertiefung "vertieft" nicht ... sondern banalisiert !

und zeigt damit ... nach der vertiefung ist es genauso "vertieft" , wie vor der vertiefung ...
dass muss sich natürlich erst mal verflixt tief vertiefen ...
nur wohinein sollte sich da etwas vertiefen ???

eine frage, die natürlich erst in vertiefung beantwortet werden kann ...

:icon_cheesygrin:
Wer sich selbst sucht, findet nichts , was für ein Jack-Pot !

Benutzeravatar
Pru
Neuling
Neuling
Beiträge: 16
Registriert: Do 26. Mai 2011, 15:08
Wohnort: Solothurn

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Pru »

dieses "Vertiefen" zeigt sich doch eher als Klärung... wobei auch das wiederum nur ein Wort für den Transport eines "SEINs" ist...
alles wird EINfacher... klarer...präziser...wahrgenommen/erkannt...
eine Unzweifelhaftigkeit an dieser sehr differenten/präzisen Wahrnehmung "gegenüber" dem "Darüber"....
die Gefühle werden eine Art als klarer/tiefer wahrgenommen und auch so "ausagiert"...

als Beispiel.....
dieses Innehalten/Hinfühlen... sich darauf einlassen...und schon klärt sich das Ganze wieder ...
es finden dazu keine Gedankengänge mehr statt... (kein traurig mehr sein)..
nur reines TrauerSein..
Entsagen bringt Fülle !

Tobias

Re: "Traurigkeit" und "Vertiefung der Erkenntnis"

Beitrag von Tobias »

Pru hat geschrieben:dieses "Vertiefen" zeigt sich doch eher als Klärung... wobei auch das wiederum nur ein Wort für den Transport eines "SEINs" ist...
alles wird EINfacher... klarer...präziser...wahrgenommen/erkannt...


Ja ... :icon_wink_small:

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast