Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Param-Advaita, jenseits Erleuchtung und jenseits Erwachen; nicht dies und nicht das und sowohl als auch; Abstieg von Kundalini, Tod des Buddha, Wiederauferstehung des Ich, Eins-Sein und Keins-Sein - jenseits aller Konzepte und jenseits von Konzeptlosigkeit.
Forumsregeln
ACHTUNG: Neue Themen ab November 2011 werden hier künftig ÖFFENTLICH LESBAR sein !! Für weitere Informationen hier klicken.
Forenregeln
Theresa

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Theresa »

Christine hat geschrieben:@Olaf - Ich sags mal so:
wenn Dir das Leben Lösungen anbietet und Du Dich von ihnen angezogen fühlst,
also was von Theresas "Mittelchen" nehmen möchtest - aber hallo - dann mach.
Nix kommt umsonst auf (k)einen zu. :icon_biggrin:

@Theresa : interessantes Konzept dank Dir

Liebe Grüße
Christine


Nö, Christine, so versteh ich den Olaf nicht, erleb das nur als grundsätzliche Offenheit an anderen Gedankenansätzen. Ich bin hier privat unterwegs, alles, was ich oben an Hilfsmitteln geschrieben hab, kann man mit Sicherheit ergoogeln ( bis auf das Magnesium, da bin ich mir sicher, daß das nirgendwo steht ). Mir gehts um einen anderen Ansatz, um eine andere Sichtweise, ebenfalls um meine persönliche Erfahrung. Deshalb schreib ich hier. Danke allerdings für Deinen Dank.
Grüße, T.
Zuletzt geändert von Theresa am Fr 9. Jan 2009, 20:39, insgesamt 1-mal geändert.

Norbert

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Norbert »

Theresa hat geschrieben: bis auf das Magnesium, da bin ich mir sicher, daß das nirgendwo steht )

ja doch, z.B. hier: http://george-eby-research.com/html/dep ... xiety.html

Ich werd's mal probieren und berichten.

Christine
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 310
Registriert: So 21. Dez 2008, 20:01

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Christine »

Theresa hat geschrieben:
Christine hat geschrieben:@Olaf - Ich sags mal so:
wenn Dir das Leben Lösungen anbietet und Du Dich von ihnen angezogen fühlst,
also was von Theresas "Mittelchen" nehmen möchtest - aber hallo - dann mach.
Nix kommt umsonst auf (k)einen zu. :icon_biggrin:

@Theresa : interessantes Konzept dank Dir

Liebe Grüße
Christine


Nö, Christine, so versteh ich den Olaf nicht, erleb das nur als grundsätzliche Offenheit an anderen Gedankenansätzen. Ich bin hier privat unterwegs, alles, was ich oben an Hilfsmitteln geschrieben hab, kann man mit Sicherheit ergoogeln ( bis auf das Magnesium, da bin ich mir sicher, daß das nirgendwo steht ). Mir gehts um einen anderen Ansatz, um eine andere Sichtweise, ebenfalls um meine persönliche Erfahrung. Deshalb schreib ich hier. Danke allerdings für Deinen Dank.
Grüße, T.


Oh Theresa, seh grad hab die Jungs verwechselt - du hast den Beitrag ja für Norbert und nich für Olaf geschriegen :biggrin:
Ähm sorry - hab da was durcheinander gebracht.
Und erst wollt ich dir schon schreiben - ich versteh nu dich nich. Aber was solls - heut versteh ich mich selber am wenigsten. :confused1:

Theresa

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Theresa »

Norbert hat geschrieben:
Theresa hat geschrieben: bis auf das Magnesium, da bin ich mir sicher, daß das nirgendwo steht )

ja doch, z.B. hier: http://george-eby-research.com/html/dep ... xiety.html

Ich werd's mal probieren und berichten.

Ah, o.k., Depression. Ich schrieb aber im Zusammenhang Psychose/ Magnesium, zumindest waren mir persönlich kein Hilfsmittel zu der Zeit bekannt, aber wenn das mittlerweile so prakiziert wird, nenn ich das jetzt einfach mal Synchronizität, mir ist es jedenfalls unabhängig davon über den Weg gelaufen, ohne Gebrauchsanweisung. War ja auch vor mehr als 15 Jahren, ich sprech ja auch von meiner Erfahrung, nicht von Rezepten, und alles was kursiert, kann ich nicht kennen.
Zuletzt geändert von Theresa am Fr 9. Jan 2009, 20:58, insgesamt 1-mal geändert.

Theresa

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Theresa »

Christine hat geschrieben:
Theresa hat geschrieben:
Christine hat geschrieben:@Olaf - Ich sags mal so:
wenn Dir das Leben Lösungen anbietet und Du Dich von ihnen angezogen fühlst,
also was von Theresas "Mittelchen" nehmen möchtest - aber hallo - dann mach.
Nix kommt umsonst auf (k)einen zu. :icon_biggrin:

@Theresa : interessantes Konzept dank Dir

Liebe Grüße
Christine


Nö, Christine, so versteh ich den Olaf nicht, erleb das nur als grundsätzliche Offenheit an anderen Gedankenansätzen. Ich bin hier privat unterwegs, alles, was ich oben an Hilfsmitteln geschrieben hab, kann man mit Sicherheit ergoogeln ( bis auf das Magnesium, da bin ich mir sicher, daß das nirgendwo steht ). Mir gehts um einen anderen Ansatz, um eine andere Sichtweise, ebenfalls um meine persönliche Erfahrung. Deshalb schreib ich hier. Danke allerdings für Deinen Dank.
Grüße, T.


Oh Theresa, seh grad hab die Jungs verwechselt - du hast den Beitrag ja für Norbert und nich für Olaf geschriegen :biggrin:
Ähm sorry - hab da was durcheinander gebracht.
Und erst wollt ich dir schon schreiben - ich versteh nu dich nich. Aber was solls - heut versteh ich mich selber am wenigsten. :confused1:


Und was verstehste nich, wenn Du mir erst für "mein Konzept" dankst ? Ich versteh Dich jetzt auch nicht.... :confused1:
Zuletzt geändert von Theresa am Fr 9. Jan 2009, 21:06, insgesamt 1-mal geändert.

Theresa

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Theresa »

Norbert hat geschrieben:
Theresa hat geschrieben: bis auf das Magnesium, da bin ich mir sicher, daß das nirgendwo steht )

ja doch, z.B. hier: http://george-eby-research.com/html/dep ... xiety.html

Ich werd's mal probieren und berichten.


Sorry, wollt Dir vorher noch für die Seite danken, kannte ich nicht. :-) :-)

Norbert

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Norbert »

Mal zurück zum Thema ... ich sehe die Integration der mystischen Erfahrung als einen Prozess, der durchaus von depressiven oder psychotischen Symptomen begleitet werden kann. Diese psychologische Symptomatik sehe ich als eine Art "Feuer", wie es in diesem Text von Adima recht gut beschrieben wird.

Ich mag es eigentlich nicht, meine Geschichte hier zu analysieren und daran herumzudoktern. Wie sich das entwickelt, das lasse ich einfach offen und vielleicht erzähle ich mal irgendwann darüber. Dennoch habe ich Verständnis für dieses Interesse und darum mal eine Geschichte rausgekramt, wie so ein Prozess der Integration einer mystischen Erfahrung sich entwickeln KANN. Ich finde diese Geschichte recht spannend, weil auch hier Depressionen und ein einfühlsamer Partner im Spiel waren.

Begegnung mit Ramesh
von Esther Veltheim

Viel Spaß beim Lesen!

Theresa

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Theresa »

Du bist ja nicht der einzige, der sich hier zur Zielscheibe macht *g*, wenn man schreibt gibts halt Resonanzen....ich dank Dir jedenfalls dafür, daß ich im Antworten an Dich meine Geschichte auch nochmal reflektieren kann, ist nämlich nicht so häufig, daß ich darüber schreib oder red. Und ich respektiere das natürlich, daß Du das nicht willst, vorhin dachte ich noch, die Tipps wären für Dich o.k. gewesen.

Also, die Geschichte les ich später, muß jetzt wieder was tun.
Schönen Abend Dir :-)

Theresa

Norbert

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Norbert »

Der Tipp ist doch auch ok Theresa. Ich werde das tatsächlich mal probieren mit Magnesium.

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Frauke »

Norbert hat geschrieben: ... mal eine Geschichte rausgekramt, wie so ein Prozess der Integration einer mystischen Erfahrung sich entwickeln KANN. Ich finde diese Geschichte recht spannend, weil auch hier Depressionen und ein einfühlsamer Partner im Spiel waren.

Begegnung mit Ramesh
von Esther Veltheim

Viel Spaß beim Lesen!


Sehr schönes Beispiel, Norbert. Kann ich viele Parallelen zu meinem eigenen Prozess entdecken, wenn auch wieder ganz anders. :001_smile:

Lachen musste ich besonders an der Stelle, als sie beschreibt, was sie während ihres Rückzugs nach der Erfahrung gemacht hat
- all das ausgelebt, was sich vorher unterdrückt hatte. Zigarren rauchen, Videospiele usw. *ggg*

Bei mir hat sich danach auch vieles ausgelebt. Alle spirituelle Praxis hab ich von jetzt auf gleich geschmissen. Ich entdeckte mit
den Kindern Freizeitparks, ließ mich in Wasserrutschen klitschnass spritzen, schlemmte, ging ins Kino und in Konzerte. Die
Family hat meine Rückkehr ins Leben gefeiert. Na ja, so rein körperlich warte ich noch drauf, aber das ist eine andere Geschichte,
die du ja kennst, da gehts mir vielleicht ähnlich wie dir mit der Depri.

Ganz liebe Grüße an dich
Frauke

Benutzeravatar
Saradevi
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 4527
Registriert: Di 4. Nov 2008, 12:44
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Saradevi »

Ja, ein sehr schönes Beispiel und dieser 'Drang nach Verstehen' kommt mir sehr bekannt vor :biggrin:

Christine
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 310
Registriert: So 21. Dez 2008, 20:01

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Christine »

Frauke hat geschrieben:
Norbert hat geschrieben: ... mal eine Geschichte rausgekramt, wie so ein Prozess der Integration einer mystischen Erfahrung sich entwickeln KANN. Ich finde diese Geschichte recht spannend, weil auch hier Depressionen und ein einfühlsamer Partner im Spiel waren.

Begegnung mit Ramesh
von Esther Veltheim

Viel Spaß beim Lesen!

Habe gerade erst angefangen es zu lesen (bis Anfang Depression)- Tränen der Berührung laufen über meine Wangen.
Danke für den Link - und die damit verbundenen Gefühle -
Christine

Norbert

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Norbert »

Frauke hat geschrieben:Bei mir hat sich danach auch vieles ausgelebt. Alle spirituelle Praxis hab ich von jetzt auf gleich geschmissen. Ich entdeckte mit den Kindern Freizeitparks, ließ mich in Wasserrutschen klitschnass spritzen, schlemmte, ging ins Kino und in Konzerte. Die Family hat meine Rückkehr ins Leben gefeiert.

Schön, das freut mich. Freude und Spaß, vor allem mit meinen Lieben ist mir auch sehr wichtig, wenn auch im Moment ein wenig "behindert". Obwohl ich trotzdem sehr viel lache im Laufe des Tages. Aber das kommt spontan und scheint sich über die Depression hinwegzusetzen. *g* "Jetzt lach doch nicht, du bist doch krank" *lol* Aber das ist das verrückte daran, du kannst depressive Menschen gar nicht an ihrem Verhalten erkennen. Die Depression wirkt und arbeitet irgendwo innen und äußert sich nicht zwangsläufig. Es ist sowas wie eine "unsichtbare Behinderung", die so unsichtbar ist, dass viele es nicht einmal erkennen, dass sie drunter leiden.

Na ja, so rein körperlich warte ich noch drauf, aber das ist eine andere Geschichte,
die du ja kennst, da gehts mir vielleicht ähnlich wie dir mit der Depri.

Ja, die Geschichte kenne ich. So wie es körperliche Beinträchtigungen und Behinderungen gibt, gibt es auch geistig/seelische. Das ist für mich aber keine Messlatte, an der ich "Bewusstheit" bei anderen oder bei mir selbst messe. Ich habe im Kreis von kranken und behinderten Menschen schon sehr viele wundervolle Menschen erlebt, die ziemlich "da" sind. Auch im Sprechzimmer meines Psychiaters. Mir erscheinen diese Menschen meistens gesünder als die Gesunden. *g* Aber das soll jetzt keine Bewertung sein, auch unter den gesunden Menschen gibt es Gesunde, so wie es unter den kranken Menschen Kranke gibt. *ggg*

Christine hat geschrieben:Danke für den Link - und die damit verbundenen Gefühle -

gerne Christine, danke für's Feedback

Saradevi hat geschrieben:dieser 'Drang nach Verstehen' kommt mir sehr bekannt vor

Das erinnert mich immer an Sponti's Signatur ... "Das Verstehenwollen wurde verschluckt von der ergebnislosen Suche nach dem Urheber des Verlangens." *lol*

Frauke
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 3543
Registriert: Di 4. Nov 2008, 14:17

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Frauke »

Norbert hat geschrieben:
Frauke hat geschrieben:Bei mir hat sich danach auch vieles ausgelebt. Alle spirituelle Praxis hab ich von jetzt auf gleich geschmissen. Ich entdeckte mit den Kindern Freizeitparks, ließ mich in Wasserrutschen klitschnass spritzen, schlemmte, ging ins Kino und in Konzerte. Die Family hat meine Rückkehr ins Leben gefeiert.

Schön, das freut mich. Freude und Spaß, vor allem mit meinen Lieben ist mir auch sehr wichtig, wenn auch im Moment ein wenig "behindert". Obwohl ich trotzdem sehr viel lache im Laufe des Tages. Aber das kommt spontan und scheint sich über die Depression hinwegzusetzen. *g* "Jetzt lach doch nicht, du bist doch krank" *lol* Aber das ist das verrückte daran, du kannst depressive Menschen gar nicht an ihrem Verhalten erkennen. Die Depression wirkt und arbeitet irgendwo innen und äußert sich nicht zwangsläufig. Es ist sowas wie eine "unsichtbare Behinderung", die so unsichtbar ist, dass viele es nicht einmal erkennen, dass sie drunter leiden.


"Behindert", ja *g* schubweise bei mir. Lachen ist gut, und es lebt sich vieles einfach mit stiller Freude. Und dann auch Momente, in denen mir selbst der Galgenhumor noch abhanden kommt. Ganz davon abhängig, wie sich die körperliche Störung grad auswirkt. Und ja, genauso, wie es das körperlich gibt, gibts das auch geistig/seelisch. Alles ein Ausdruck dessen, was ist.

... auch unter den gesunden Menschen gibt es Gesunde, so wie es unter den kranken Menschen Kranke gibt. *ggg*


ähm *lol* :icon_wink_small:

Olle Kamelle

Re: Die psychologische Integration der mystischen Erfahrung

Beitrag von Olle Kamelle »

Edit:
sorry merke gerade , dass es nicht direkt um die Integration von Erleuchtungserfahrungen geht in meinem Beitrag, sondern nur um eine Prä / Trans Verwechslung. Aber die Psyche , oder was auch immer, spielt ja auch NACH einer mystischen Erfahrung anscheinend noch heiter mit........
Die Vasanas lassen grüßen.........


Habe ja nicht den ganzen thread gelesen sondern gerade nur den Anfang ( den Teil von Ken Wilber )......

Es gibt da noch einen Aspekt der vielleicht noch nicht beleuchtet ist. Falls schon , umso besser und ich verdeutliche es nur.

Räusper, schluck.......

Ich wollte früher immer sowas von erleuchtet sein, wie ihr vielleicht wohl auch.
Ich bin ja schon mit 15 zu meditieren angefangen.......

Irgendwann mal in meinen Dreißigern war ich in einem Vortrag von Maria Hippius / Gräfin Dürkheim.
Sie besprach eine Serie von Zeichnungen , die Schüler von ihr gemacht hatten.
Haften blieb mir ein TeilSatz von ihr: trennen und zusammenfügen

Das war ein wunderbares Futter für meinen Verstand.
Ich gehe also nach dem Vortrag raus und mache einen Riesenspaziergang und komm dann nach ca. vierStunden wie aus dem heiteren Himmel zu der Erkenntnis, dass ich früher durch Meditation versucht habe in den Bauch meiner Mutter zurückzukommen. Bummmmmmmmm

Scheiße dachte ich mir dann : Du bist vielleicht ein Depp.
Und das habe ich die ganzen Jahre nicht gemerkt........

Ich denke dies ist auch ein Beispiel für eine Prä / Trans Verwechslung leider auf absolut unbewußter Ebene.

Das war so ein Hammer für mich. Seitdem weiß ich das unbewußte Impulse eine Macht haben und wirken können, wie ich es mir nie habe vorstellen können, auch und besonders im spirituellem Bereich, wo ja manchmal eine Tendenz ist, sich über menschlich -allzumenschliches zu stellen.

Seitdem ist es mir aber klar, das es eben nicht zurück geht, sondern das ,was in der Erleuchtung gesucht wird weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft verwurzelt ist.

Alles Liebe
Das Olle Kamel
.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast