Kundalini Yoga

"Yoga ist Vereinigung mit Gott". Indische Traditionen der Erleuchtung, Karma-Yoga, Bhakti-Yoga, Jnana, Advaita Vedanta (traditionell), verschiedene Stufen des Samadhi u.v.a.m.
Gesperrt
Benutzeravatar
Saradevi
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 4527
Registriert: Di 4. Nov 2008, 12:44
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Kundalini Yoga

Beitrag von Saradevi »

Kundalini Yoga

Shiva-Shakti-Philosophie (Tantra)

Shiva
-> Das Unveränderliche, absolutes Bewusstsein (Brahman im Vedanta). Sitzt im Sahasrara (Kronenchakra)

Shakti
->Schöpferische Energie. Erschuf das Universum in 6 Schritten in Analogie der 6 Chakras unterhalb des Sahasrara.

Ursprünglich EINS

-> Durch erste Schwingung (Spandana – Spaltung) Trennung


Shakti

Trennt sich von Shiva und schafft 2 Kausal-, 3 Astralwelten
und die physische Welt. Manifestiert sich im Menschen als
3 Körper + 5 Hüllen (Pancha Kosha)

Shiva
Im Menschen ist Shiva reines Bewusstsein – Sat Cid Ananda (Wahrheit Wissen Glückseligkeit)

Zyklische VerEINigung (Pralaya – kosmische Nacht)
und Trennung (Schöpfung)

Sind Shiva und Shakti getrennt, ist der Mensch unzufrieden.

Kundalini (Shakti im Menschen) erwacht und verEINt die individuelle Seele (Atman) mit der kosmischen Seele (Brahman).

Kundalini Yoga

Wissenschaft der Beschleunigung des natürlichen Evolutionsprozesses
(Shakti-Shiva-Vereinigung)

Unterteilung der verschiedenen Tantra-Verzweigungen

Roter Tantra -> Sexuelle Praktiken

Weißer Tantra -> Praktiken zur Reinigung des Astralkörpers und Erweckung der Kundalini ohne Selbstsucht und Egoismus

Schwarzer Tantra -> Magische Praktiken zur egoistischen Manipulation


Fünf Zweige von Kundalini Yoga (weißer Tantra)

Mantra Yoga
Wort-Klangenergien haben eine direkte Wirkung auf Nadis und Chakras

Nada Yoga
Klangenergien durch Musikinstrumente und Noten

Yantra Yoga
Energieerweckung durch Meditation auf geometrische Formen, Farben+Symbole

Laya Yoga
Auflösung grobstofflicher Energien in feinstoffliche und schließlich in Shiva.

Hatha Yoga
Fünf Hauptpraktiken, die Körper für Kundalini vorbereiten:
Kriyas – Reiningung
Asanas – Yoga-Körper-Stellungen
Pranayama – Atemübungen
Bandhas – Energieverschlüsse
Mudras – Energieerweckung und –leitung

Kundalini – Wesen

Shakti
2 Aspekte: Statische Grundlage für dynamische Lebenskräfte.

Polarität ist notwendig, damit das Gleichgewicht des Universums erhalten bleibt.

Mensch -> Mikrokosmos
Was im „äußeren Universum“ existiert, besteht auch im Menschen!

Shiva
-> Wohn im Sahasrara - Scheitel des Kopfes

Shakti (Kundalini)
-> Schläft im Muladhara - Basis der Wirbelsäule

Kundalini ist Schlangenkraft mit spiralförmiger Bewegung

-> Urenergie, kosmische Kraft im individuellen Körper

Kundalini erwacht, steigt in Sushumna auf und verEINigt sich mit Shiva – bewirkt höchsten Zustand des Bewusstseins.


Nadis

Astrale, feinstoffliche Energiekanäle
Ca. 72000 Nadis im Körper

3 wichtigsten Nadis

Ida -> Linker Teil des Körpers; Herrscht über die rechte Hirnhemisphäre; Mondenergie; weibl., gefühlsbetonte Kraft.
Pingala -> Rechter Teil des Körpers; Herrscht über linke Hirnhemisphäre; Sonnenenergie; männl., analytische, nach Außen gehende Energie
Sushumna -> In der Mitte (Rückenmarkskanal) der Wirbelsäule; wird auch feinstoffliche Wirbelsäule genannt.

Ida und Pingala
Entsprechen dem rechten und linken sympathischen Nervenstrang des physischen Körpers

Prana (Lebensenergie) fließt durch Ida und Pingala;
dadurch ist der Mensch in weltliche Aktivitäten verstrickt und an Zeit und Raum gebunden.

Kundalini fließt durch Sushumna


Chakras

Feinstoffliche Energiezentren (auch Energiewirbel) in der Sushumna (feinstoffliche Wirbelsäule)

Cakra -> Sanskrit = Rad, Kreis, Scheibe, Ring

7 Hauptchakras

Sahasrara – Scheitel-/ Kronenchakra
Ajna – Stirnchakra -> Kopfmitte
Vishuddha – Kehlchakra
Anahata – Herzchakra
Manipura – Solar Plexus/ Nabelchakra
Svadhisthana – Sakralchakra/ Hara
Muladhara – Wurzelchakra


Das Erwachen der Kundalini

Hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Grad der Reinheit
Stand der Entwicklung
Reinheit der psych. Nerven- und Vitalhülle
Ausmaß der Leidenschaftslosigkeit und Sehnsucht nach Befreiung

Reinigung des Herzens ist sehr wichtig!

Wichtigste Faktoren für das Erwachen der Kundalini:

Selbstloses Dienen
Dienst an einem Guru
Sattwige Ernährung
Meditation zur regelmäßigen Zeit und Ort
Geisteskontrolle
Asanas und Pranayama

Das Steigen der Kundalini – Erfahrungsberichte:

Erwachte Kundalini geht von einem Chakra ins Nächste;

Lässt sich schwer kontrollieren;

Kribbelt wie Ameisen oder springt – manchmal hüpfend oder im Zickzack;

Innere intuitive Kraft entfaltet sich;

Wichtig ist das Vertrauen in die Kundalinikraft zu haben, wenn sie von Chakra zu Chakra geht;

Aufsteigende Kundalini kann starke Hitze erzeugen und somit auch physische Beschwerden -> reinigendes Karma -> Karma ‚verbrennt’;

Elektrische Schläge;

Erschauen von göttlichen Visionen, erfahren von göttlichen Gerüchen, hören göttlicher mystischer Klänge und Stimmen, Erlangen von Inspiration und Einsicht;

Befreiung von Zweifel;

Mensch fühlt sich leicht wie Luft und verfügt über unerschöpfliche Kräfte;

Yogastellungen fallen leicht;

Atem kann ohne jede Anstrengung aufhören.

Els

Re: Kundalini Yoga

Beitrag von Els »

Hallo Sara,

So Schön und Eindrücklich, wie du dies beschreibst.
Mir selber fehlt der Mut, dies zu praktizieren. Ich nehme an, es ist auch nicht mein Weg, da ich ja ansonsten
sicher das innere Bedürfnis dafür hätte.

Was mich nun besonders freut ist, dass es sich ja auch so entwickelt.
Es sind Schlussendlich dieselben Erfahrungen. So scheint es mir jedenfalls.

Diese Stromstösse, endlich habe ich eine Erklärung dafür.
Schon öfter erlebte ich so wie elektrische Stromstösse. Das machte mir ein wenig Angst.
Ich half mir, indem ich mich einfach Gott anvertraute, da wusste ich, nimms einfach an.
Schön, nun darüber zu lesen.

Ich finde diesen Weg bewundernswert. Vor allem, da mir der Mut dafür fehlt.
Stark! <3
Liebs Grüessli Els

angie

Re: Kundalini Yoga

Beitrag von angie »

Els hat geschrieben:Hallo Sara,

So Schön und Eindrücklich, wie du dies beschreibst.
Mir selber fehlt der Mut, dies zu praktizieren. Ich nehme an, es ist auch nicht mein Weg, da ich ja ansonsten
sicher das innere Bedürfnis dafür hätte.

Was mich nun besonders freut ist, dass es sich ja auch so entwickelt.
Es sind Schlussendlich dieselben Erfahrungen. So scheint es mir jedenfalls.

Diese Stromstösse, endlich habe ich eine Erklärung dafür.
Schon öfter erlebte ich so wie elektrische Stromstösse. Das machte mir ein wenig Angst.
Ich half mir, indem ich mich einfach Gott anvertraute, da wusste ich, nimms einfach an.
Schön, nun darüber zu lesen.

Ich finde diesen Weg bewundernswert. Vor allem, da mir der Mut dafür fehlt.
Stark! <3
Liebs Grüessli Els


Ich habe es auch wiedererkannt.

Angie

lizzy
Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 174
Registriert: Sa 17. Jul 2010, 17:02

Re: Kundalini Yoga

Beitrag von lizzy »

Saradevi hat geschrieben:
Das Steigen der Kundalini – Erfahrungsberichte:

Erwachte Kundalini geht von einem Chakra ins Nächste;

Lässt sich schwer kontrollieren;

Kribbelt wie Ameisen oder springt – manchmal hüpfend oder im Zickzack;

Innere intuitive Kraft entfaltet sich;

Wichtig ist das Vertrauen in die Kundalinikraft zu haben, wenn sie von Chakra zu Chakra geht;

Aufsteigende Kundalini kann starke Hitze erzeugen und somit auch physische Beschwerden -> reinigendes Karma -> Karma ‚verbrennt’;

Elektrische Schläge;

Erschauen von göttlichen Visionen, erfahren von göttlichen Gerüchen, hören göttlicher mystischer Klänge und Stimmen, Erlangen von Inspiration und Einsicht;

Befreiung von Zweifel;

Mensch fühlt sich leicht wie Luft und verfügt über unerschöpfliche Kräfte;

Yogastellungen fallen leicht;

Atem kann ohne jede Anstrengung aufhören.


Das bemerke ich alles bei mir. Mal mehr mal weniger. ich mache aber kein Yoga und doch kann ich immer mehr mit meinem Körper machen. Am Anfang hat mir vieles auch Angst gemacht aber jetzt habe ich Vertrauen in das was mit mir geschieht. Unglaublich was das alles ist.

lizzy
Erkennst du die Wesenheit des Einzigen in deinem Herzen,fallen alle anderen Vorstellungen dahin.Nur wer diese Wirklichkeit erfahren hat,weiß, was wirklich ist.Ihn macht nichts irre.
"Ramana Maharshi


Benutzeravatar
Saradevi
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 4527
Registriert: Di 4. Nov 2008, 12:44
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Re: Kundalini Yoga

Beitrag von Saradevi »

Hallo <3

Für mich hat sich in den letzten Monaten ein 'neues' Verständnis entfaltet. Mir sind viele Menschen begegnet, die Kundalini-Erweckung erleb(t)en. Daraus hat sich für mich auch herauskristallisiert, dass jeder Mensch es ganz individuell erlebt. Aber eines ist ganz deutlich. Je mehr Blockaden im Körper sind, desto 'körperlicher' wird Kundalini spürbar. Je weniger Blockaden (also je freier diese Energie fließen kann), desto weniger spürt man sie körperlich. Das sind so meine Erfahrungen und die der Menschen, die mir persönlich begegnet sind. Aber Eines ist immer gleich - das Wissen, das sich plötzlich entfaltet, was nirgendwo angelesen wurde. Als ob eine unsichtbare Tür plötzlich sichtbar wird und einen neuen Einblick erschafft.

Nur so als kleine Randnotiz und Gedanken dazu <3

Herz

Re: Kundalini Yoga

Beitrag von Herz »

Saradevi hat geschrieben: Je mehr Blockaden im Körper sind, desto 'körperlicher' wird Kundalini spürbar. Je weniger Blockaden (also je freier diese Energie fließen kann), desto weniger spürt man sie körperlich.
Saradevi, nur eine Frage... sind es nicht auch geistige Blockaden, die sich im Körper auswirken und dort auchspürbar werden??? Möglicherweise meintest du auch das, habs aber nicht so auffassen können...

Liebe Grüße, <3

gabi

angie

Re: Kundalini Yoga

Beitrag von angie »

Saradevi hat geschrieben:Hallo <3

Aber Eines ist immer gleich - das Wissen, das sich plötzlich entfaltet, was nirgendwo angelesen wurde. Als ob eine unsichtbare Tür plötzlich sichtbar wird und einen neuen Einblick erschafft.



Genauso ist es auch bei mir. Da ist ein Wissen da, wofür ich keine Erklärung habe von woher es kommt. Kann das mir jemand sagen woher?

Liebe Grüsse Angie

Benutzeravatar
Saradevi
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 4527
Registriert: Di 4. Nov 2008, 12:44
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Re: Kundalini Yoga

Beitrag von Saradevi »

Liebe angie :-)

Das weißt Du :icon_wink_small:

Aus Dir, woher sonst <3

Benutzeravatar
Saradevi
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 4527
Registriert: Di 4. Nov 2008, 12:44
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Re: Kundalini Yoga

Beitrag von Saradevi »

Herz hat geschrieben:
Saradevi hat geschrieben: Je mehr Blockaden im Körper sind, desto 'körperlicher' wird Kundalini spürbar. Je weniger Blockaden (also je freier diese Energie fließen kann), desto weniger spürt man sie körperlich.
Saradevi, nur eine Frage... sind es nicht auch geistige Blockaden, die sich im Körper auswirken und dort auchspürbar werden??? Möglicherweise meintest du auch das, habs aber nicht so auffassen können...

Liebe Grüße, <3

gabi


Liebes Gabi-Herz,

ja, sowohl als auch - es beginnt immer im Geist und setzt sich auch irgendwann in den Körper hinein...also, Geist bewegt Materie, Quantenphysik, wo der Geist sich fokusiert, etc.

Je 'geistiger' solche Blockaden sind, desto weniger Reaktionen im Körper...je mehr sich diese Blockaden 'materialisieren', desto mehr reagiert natürlich auch der Körper.

Es gibt erleuchtete Meister wie Osho und Ramesh Balsekar, die 'kaum' oder gar keine körperlichen Reaktionen, wie sie oft beschrieben werden, wenn Kundalini erwacht, erlebt haben. Im Gegenteil, eher eine totale geistige Klarheit, wie sie noch nie zuvor da war. Diese Klarheit kann ich selbst auch nachvollziehen...auch war sie mir nur für einige Stunden geschenkt - da war keinerlei körperliche Reaktion mehr. Und wirklich klar ist es auch noch nicht, was von den körperlichen Reaktionen nun Prana und was Kundalini ist. Man darf nicht vergessen, dass Prana die 'Vorhut' ist und die Hitze auslöst. Kundalini ist sozusagen die Energie, die im 'erweiterten' Pfad fließt, die Prana schon vorgegeben hat. Das kann unmittlebar 'danach' (aber als gleichzeitig empfunden) geschehen oder erst ein paar Stunden oder einige Tage, wie bei mir, später geschehen. Wie gesagt, sehr individuell. Und meine Erfahrungen, sind vielleicht in einigen Detailles deckend, aber dann gibt es auch Dinge, die ich so noch nicht 'gelesen' oder von anderen Menschen gehört habe. Aber weiß doch innerlich, dass es Kundalini ist. Ich schätze mal, dass das Singen für mich schon immer ein sehr reinigender Weg war und ich somit auch ziemlich 'gereinigt' war, sodass die körperlichen Symptome nie so heftig waren, wie sie bei anderen Menschen beschrieben sind. Allerdings hat mich da die traditionelle Meditation, wie sie von vielen Meistern gepredigt und ans Herz gelegt wurde, nicht wirklich die Kundalini zum erwachen gebracht. Ich glaube, die war irgendwie schon immer wach und mit jedem Mal, wo ich anfing zu singen (ich hab schon immer gesungen), konnte ich mich in so eine tiefe Trance bringen, wo ich heute weiß, dass das meine Art der Meditation ist. In der Yogalehrer-Ausbildung gab es immer morgens und abends vor dem Kirtan-Satsang eine halbe Stunde Gruppenmeditation. Ich war nach 15 Minuten schon 'fertig'. Ich hab erst jetzt verstanden, dass ich diese Art der Meditation nicht 'brauche'. Ich brauche keine lange Einleitung um in Meditation zu sein. Ich würde sogar sagen, dass ich in jedem Moment in Meditation bin...auch bin ich emotional aufgewühlt, aber ich identifiziere mich nicht mehr mit diesen Emotionen und kreiere eine neue Leidensgeschichte. Ich lebe seit Oktober 2009 (als mir Savikalpa Samadhi geschah) sehr bewusst und da ist keine Angst und Sorge mehr, in die ich mir verzweifelt hineingesaugt habe. Ich kann nicht mehr lästern ohne gleich irgendwann 'die andere Seite der Medaille' zu sehen. Das ist zwar sehr schön, aber eigentlich versaut es Dir natürlich auch ein wenig den Spaß an einer Lästerei, also lässt man es ganz :icon_wink_small: :icon_mrgreen_small: Was mir gefällt, ist diese BEWUSSTHEIT. Dieses sich ganz und gar auf alles einlassen, was das Leben mir schenkt. Ob nun positiv oder negativ. Ich nehme alles an. Und das verdanke ich meiner Offenheit und Mut, mich auch unangenehmen Dingen zu stellen. Auch mal die unkonfortable Zone nicht zu verlassen und das Unangenehme mal anzunehmen, es sich in sICH anzuschauen, zu erleben und erfühlen und dann ganz bewusst zu entscheiden, ob ich es weiterhin in mir erhalten möchte oder ob ich es auflösen will, bzw. es sich dann auflöst. Es gibt ja auch Muster und Konzepte, die sich als sehr nützlich erweisen und ich mag diese dann gern weitherhin als Instrument nutzen. Wenn ich so lebe, dann fühle ich, wie sehr ich in meiner Kraft bin. Wie sehr ich meinem Wesen näher komme, bzw. mein Wesen einfach durch mich hindurchscheint - durch diese Rolle, die ich als Sandra bin. Das ist wiederum schwierig in Worte zu fassen.

Es gefällt mir - ich gefalle mir und das ist prima. Das gibt mir Kraft, Mut, Willen und Vorfreude auf den nächsten 'Brocken' :icon_wink_small:

:bow:

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast